Review || Kat von D Saint and Sinner Palette inkl. Alternative


Die letzten Wochen habe ich euch immer wieder Looks mit der Saint and Sinner Palette von Kat von D gezeigt und heute folgt nun endlich die Review. Ich wette, einige von euch können die Palette schon nicht mehr sehen. Für die, die aber erst jetzt zugeschaltet haben, ich habe in den letzten Wochen drei Looks mit der Palette geschminkt, falls ihr euch diese noch reinziehen wollt:

Look mit der Saint Seite
Look mit der Sinner Seite
Look mit beiden Seiten kombiniert

Ich verspreche euch, danach wird die Palette nur noch in Looks hier und da auftauchen (natürlich benutze ich sie weiterhin, alles andere wäre ja bescheuert), aber ich werde sie nicht mehr so fokussieren. Dieser Fluch ist nun vorbei. Oder Segen? Das hängt wohl davon ab wie ihr dieses Format der ausführlichen Palettenvorstellung findet.



Beginnen wir doch mit der Verpackung. Sie ist wunderschön. Okay, ja das sieht jeder der sich Bilder von der Palette ansieht und sie dessen ästhetischem Empfinden entspricht. Tatsächlich empfinde ich das als besonders gelungen und ist definitiv ein Highlight der Palette. Die wenigsten stellen aber ihre Paletten wie kleine Trophäen aus, weshalb sie wohl bei den aller meisten in der Schublade ihr Dasein fristen wird. Deshalb hat man nur dann was von dem schicken Aussehen, wenn man sie aus eben dieser Schublade holt und auch vor hat sie zu benutzen. Zu diesem Punkt deshalb ein paar Worte: Sie ist riesen groß. Das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand (5 verdammte Lidschatten in einer Spalte und 6 in einer Reihe!!!) aber ich sage es gerne auch noch mal. Sie ist verdammt noch mal riesig mit Abmaßen von 24,5cm in der Höhe und 15,5cm in der Breite. Sie liegt somit wohl bei den aller meisten ganz unten in der Schublade, weil sie sonst keinen Platz hat! Wer die Mi Vida Loca Palette zuhause hat (welche auch schon massiv ist), die Saint and Sinner ist als Referenz noch etwas höher. So und nun liegt es an einem selbst zu entscheiden wie oft man so eine große Palette auch wirklich aus diesen Schubladen herausholen wird. Ich finde, egal wie schön eine Palette ist, von außen und von innen, ist das ein ungeheuer wichtiger Faktor. Was bringt einem die beste Lidschatten Palette, wenn man 10 Minuten erst mal Schubladen herumräumen muss, um an sie heran zu kommen?



Wenn die Palette schon riesig ist, bietet sie immerhin auch viel Produkt und Auswahl. Enthalten sind 24 Lidschatten mit jeweils 1g (MAC Lidschatten haben 1,5g als Referenz), was unheimlich viel Auswahl ist und auch recht viel Produkt. Bei dem Preis von 59€ bei Kaufhof (aktuell ausverkauft) macht das 2,45€ pro Lidschatten, was für eine Palette im durchschnittlichen Bereich liegt. 
Wie bereits angesprochen, ist diese Palette eine limitierte Palette zu Weihnachten 2017 gewesen, allerdings weiß man ja aktuell nie ob und wann Paletten wieder zurück finden, weil "oh wow, ihr habt sie so sehr gemocht, guess what, wir bringen sie zurück!! surprise surprise!!" (-.-) oder man sie second Hand von jemandem bekommen kann (lasst euch aber nicht über den Tisch ziehen!)


Die Farbanordnung der Palette hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Die liebe Kat sagt, dass es aussehen soll wie die getönten Glasscheiben in der Kirche. Ich konnte mich am Anfang eher dem Zitat von Kaily Baute (welche übrigens super Videos macht. Definitiv ein Tipp von mir!) anschließen, dass sie sich dumm fühlt wenn sie auf die Palette schaut. Ich schaute die Palette das erste Mal an und war fasziniert von den Farben aber gleichzeitig überfordert und wie gelähmt diese Farben zu kombinieren. Es herrscht eine Unordnung in der Palette, die zunächst ein wirklich dummes Gefühl bei mir hinterlassen hat. Im selben Moment, ähnlich wie bei der Subculture Palette, inspiriert mich aber die Farbanordnung. Man muss sich definitiv mit der Palette beschäftigen und sich auf die Farben einlassen, dann lassen sich Kombinationen finden, die man so auf den ersten Blick vielleicht gar nicht auf dem Schirm hatte. Wie so eine Rätsel das man zu knacken versucht und der Ehrgeiz die Palette zu verstehen und über die Palette zu siegen. Das mag ich sehr an solchen Paletten, ich probiere mich so viel mehr aus und schminke die kreativeren Kombinationen. Ich verstehe aber auch wieso viele von der Anordnung abgeschreckt waren. Nicht umsonst gibt es auf Reddit unzählige Beiträge, wie Menschen die Palette depottet und neu angeordnet haben. Man erkennt auf den ersten Blick auch einfach nicht, dass sich so ein schöner Regenbogen aus diesen Farben zaubern lassen kann, oder?


Wenn man sich nun auf diese Farben einlässt, ist das Zweite was einem auffällt die Finishes der Farben. Es gibt im Grunde nur vier matte Farben: Amen, Martyr, Devil und Crucifix. Man hat also, wenn man nur auf diese Palette setzt und ausschließlich matte Farben in der Lidfalte benutzen will, nur begrenzte Auswahl, zumal diese noch alle eher neutral sind. Es gibt noch drei matte Töne, welche mit Glitter durchzogen sind: Ashes, Revelation und Exodus. Da muss jeder für sich entscheiden, ob man Glitter in der Lidfalte haben möchte oder nicht. Generell lässt sich der Glitter gut beim verblenden "wegfegen", etwas Glitter bleibt aber immer übrig. Baptism und Excorsim haben beide leichten Glitter, so dass man sie im Notfall auch in der Lidfalte verwenden kann, aber vollkommen Matt ist eben etwas anderes. Ich hätte mir an der Stelle definitiv noch einige bunte matte Farben gewünscht und das ist meine größte Kritik an der gesamten Palette.
Die begrenzte Auswahl an Finishes, gemeinsam mit der unordentlichen Anordnung der Farben, machen es relativ schwer sich seine Looks in der Palette zusammen zu suchen. Wenn es schnell gehen musste, endete ich immer mit braunen, neutralen Tönen in der Lidfalte und einem der schimmrigen Farben auf dem beweglichen Lid. Das war hübsch, keine Frage, aber das erreiche ich auch mit jeder anderen Palette.


Beim Arbeiten mit den Farben ist mir aufgefallen, dass besonders die stark schimmrigen und metallischen Lidschatten sehr anfällig sind für Fallout. Ich schminke mittlerweile meine Augen vor dem Gesicht, deshalb ist das für mich nicht weiter schlimm, da das viele aber andersrum machen, ist das definitiv ein wichtiger Punkt. Neben dem Fallout ist mir desweiteren aufgefallen, dass diese Farben eine möglichst feuchte Base brauchen um wirklich zu strahlen. Das ist jetzt nicht wirklich etwas Ungewöhnliches, seien wir mal ehrlich, aber normalerweise konnte ich die meisten Lidschatten mit etwas Settingspray auch auf einer gesetteten Base zum strahlen bringen - nicht so diese Lidschatten! Sie wirken bei mir blass und fleckig wenn ich sie feucht oder trocken auftrage. Erst erneutes auftragen meiner Base (Urban Decay Primer Potion in Eden) erweckte die Lidschatten zum Leben, dann allerdings auch im trockenen Zustand! Trotz der feuchten Base darunter lassen sich die Farben ganz fabelhaft verblenden. Ein bisschen die Farben überlappend auftragen reicht fast schon aus um einen schönen Übergang zu schaffen. Ihr glaubt doch nicht wirklich, ich hätte für den letzten Look die Lidschatten mühevoll ineinander geblendet. Dafür bin ich viel ungeduldig! 

Komme wir mal zu den Swatches. Sie sind alle ohne Base darunter entstanden und mit dem Finger aufgetragen. Fast alle sind mit einem Wisch geswatched, einige matte Töne haben allerdings eine zweite Schicht gebraucht.


Absolution || Glitter
Weiße Base, die leicht golden changiert und mit deutlich sichbaren Glitterpartikeln, die gelb, orange und grünlich glitzern.

Worship || Schimmer
Lila mit einem leicht roströtlichen Einschlag

Immaculate || Schimmer
Olivgrün mit leicht goldenem Schimmer

Chalice || Metallic
Leicht kühles Braun mit einigen silbernen Glitzerpartikeln

Sacred Heart || Schimmer
Warmes, zartes Peach mit einem Schlag ins Orange


Sanctuary || Schimmer
Warmes braun mit rötlichem Schimmer

Heaven || Metallic
Kühler Champagnerton, durchsetzt mit viel silbrigem Glitter und Schimmer

Crucifix || Matte
Neutrales, dunkles Braun

Cathedral || Metallic
Lilastichiges Grau mit rosa und silber Glitter und Schimmer

Rosary || Schimmer
Tiefes Hellrot mit silbrigem Schimmer

Baptism || Satin
Leicht rosastichiges Offwhite mit kleinen Schimmerpartikeln

Rapture || Glitter
Rosaroter Glittertopper mit deutlichen pinken Glitterpartikeln

Sabbath || Matte
Ein Schwarz.

Ashes || Glitter
Gräuliches Taupe mit goldenen und grünlichen Glitterpartikeln durchzogen

Martyr || Matte
Ein warmes Ocker

Devil || Matte
Ein kräftiges Orange

Revelation || Glitter
Ein warmes Mittelbraun mit sehr vielen Glitterpartikeln in Gold und Orange


Vestment || Duochrome
Dunkelbraune Base mit gräulich Grünem Schimmer

Ministry || Metallic
Kräftiges Royalblau

Exodus || Glitter
Mit goldenem Glitter durchzogenes Giftgrün

Exorcism || Satin
Kühles Lila

Relic || Metallic
Stark schimmriges Gelbgold

Stigmata || Metallic
Kräftiges orangestichiges Rot


So, jetzt hab ich euch die ganze Zeit vollgetextet mit einer ausverkauften, limitierten Palette. Dieser Beitrag hat also keinen wirklich Nutzen, außer ihr findet sie irgendwo noch gebraucht oder die liebe Kat beschließt die Palette noch mal heraus zu bringen. Weil ich das aber so nicht stehen lassen will, ist mir schon bei den Vorschaubildern der Palette eine Ähnlichkeit zu einer anderen Palette aufgefallen, also nein, eigentlich war es genau anders herum. Die Prism Palette von Anastasia Beverly Hills sieht meiner Meinung nach der Saint and Sinner unheimlich ähnlich. Beide limitiert, wobei die Prism Palette es aktuell überall reduziert für schlapppe 33£ gibt, zum Beispiel auf der offiziellen ABH UK Seite.
Und weil in diesem Internet ja alle Menschen chronische Zweifler sind, hab ich mal da was vorbereitet, oben ist die Prism Palette geswatched und unten die Saint and Sinner Palette.



Brauch man also die Saint and Sinner Palette, wenn man schon die Prism hat? Nun, das muss natürlich erst mal jeder für sich entscheiden, meiner Meinung nach aber nicht. Hat man aber die Saint and Sinner Palette verpasst und man will den selben Farbvibe haben, dem kann ich nur wirklich zur Prism Palette raten, weil beide Paletten ein sehr ähnliches Farbspektrum abbilden. Das Gleiche gilt dann natürlich auch andersrum, dass man die Prism nicht unbedingt brauch, wenn man die Saint and Sinner schon hat.

Das Fazit der Palette ist für mich durchwachsen. Ich liebe die Farben und ich habe mich auch an die Anordnung der Farben in der Palette gewöhnt und meinen Seelenfrieden damit gefunden. Perfekt, wie die Mi Vida Loca oder die Metal Matte Palette, den limitierten Paletten der vergangenen Jahren, finde ich die Saint and Sinner aber nicht. Es fehlen mir matte Töne um auch einen bunten Look problemlos schminken zu können. Die Palette versucht die Gradwanderung zwischen bunten und neutralen Farben, die sie aber nur auf der einen Seite gut macht, während sie die andere Seite irgendwie vernachlässigt. Einige der vielen schimmrigen orange/roten/rosa Farben hätte man durch schöne, matte Farben ersetzen können, die der Palette so viel mehr geben würden und sie zu einem wesentlich besseren Gesamtpaket machen würden.
Qualitativ ist sie natürlich klasse, das Design umwerfend und die Farben an und für sich wunderschön, aber mir fehlt die Prise Salz zur Perfektion, die die vorherigen Paletten von Kat von D bisher immer hatten.

Ich bin gespannt was Kat als nächstes heraus bringt. Ich habe von einer Metal Matte 2 gehört, wofür ich jetzt schon Feuer und Flamme bin. Ihr könnt euch aber sicher sein, egal was diese Frau als nächstes auf den Markt wirft, Elli wird es kaufen.

So jetzt zu euch: Wie findet ihr die Palette, die Farbanordnung, das Design? Benutzt ihr eure großen Paletten oder verstauben sie in der Schublade? Und findet ihr auch, dass die Prism Palette ein würdiger Ersatz ist?
Und auch super wichtig: Wie findet ihr solche kleinen Reihen? Welche Palette wünscht ihr euch in so einem Format vorgestellt zu werden?

Eure Elli

Labels: , , ,