Elli, wieso liest du keine Blogs mehr?

... weil sie mich langweilen.


Das Thema "Sind Blogs noch in oder schon lange out?" ist ja gerade so aktuell wie einst Unboxing Beiträge der Glossybox und auch mir kitzelt es in den Fingern etwas dazu zu schreiben. Ich habe etwas in diese Richtung schon im November kurz angerissen und geschrieben wieso ich vor allem auf meinem Blog so unzufrieden war, aber auch was mir bei anderen Blogs aufgefallen ist und mich stört. Heute möchte ich das noch einmal etwas ausführlicher tun. 
(Disclaimer: Ich übertreibe durchaus bewusst in diesem Text und selbstverständlich gibt es ganz wundervolle Gegenbeispiele in der deutschen Blogwelt)

Deutsches Sortiment = Langweilig?


Seit ich meinen Blog im November 2013 gestartet habe, hat sich mein Beautyhorizont stark verändert und weiterentwickelt. Früher noch Drogerie LEs nachjagend, dachte ich das wäre das non plus ultra sich mal was in der Parfümerie zu gönnen und kleinere Marken hatte ich gar nich auf dem Schirm. Woher denn auch? Schon damals bestand die deutsche Blogosphäre fast (!) ausschließlich aus Drogerie und deutscher Parfümerie, hin und wieder Marken wie Revlon, die man über deutsche Onlineshops beziehen kann. Je tiefer ich jedoch für mich selbst in diese Make Up Blase eintauchte, umso mehr merkte ich was ich alles verpasse, wenn ich mich nur auf den deutschen Markt beschränke und wie langweilig vergleichsweise unsere Produkte hier sind. Als Beispiel: Liquid Lipsticks ziehen erst jetzt so langsam in die Sortimente ein, obwohl der Trend in den Social Media Kanälen schon am abebben ist.
Ich würde lügen, wenn ich nicht auch in der deutschen Blogosphäre einen Umschwung in die Richtung sehen würde. Einige beziehen ihre Kosmetik aus dem Ausland und stellen eben diese auch vor, das sind dann auch die Beiträge die ich anklicke und lese. Allerdings ist mein Dashboard eben auch mehr als voll mit Beiträgen zur nächsten essence Sortimentsumstellung und der aktuellen Catrice LE, Beiträge die ich nicht einmal anklicke, weil die mich einfach gar nicht interessieren. 

Braune Smoky Eyes, Natürliches Make Up und Alltagslooks.


So kam es, dass ich immer mehr "self-taught MUAs" auf Instagram (da, hier ist es das böse Medium) folgte, die nicht nur mit den Produkten schminkten die mich interessieren, sondern auch dabei eine Kreativität entfalten die mich sabbern lässt. Öffne ich hingehen meinen Blogfeed strahlen mir 10 Alltagslooks, Smoky Eyes in Braun und ein Look mit den essence Neuheiten entgegen, die meine Begeisterung eher in die feuchteste und dunkelste Ecke des Kellergewölbes sinken lassen. Ich folge Blogs weil ich Inspiration sehen will, neues lernen will und  mich begeistern lassen will, dabei ist es mir egal ob es die Produkte so schon lange nicht mehr zu kaufen gibt oder top aktuell sind. Das ist der Hauptgrund wieso ich viele Blogs mittlerweile langweilig finde, denn sie geben mir keinen neuen, kreativen Input. Am Besten gefällt mir da noch der Satz (den ich ungelogen 1:1 auf einem BEAUTYBLOG gelesen habe) "Ja also ich habe heute ein AMU von euch. Es ist nicht so gut, aber ihr wisst ja schminken kann ich nicht so gut" WHAT?! Wieso schreibst du dann einen Beautyblog?!

Favoriten, Eventbericht, Aufgebraucht - super der Blogmonat ist schon verplant.


Zwischen all den braunen Smoky Eyes gesellen sich dann meine persönlichen Endgegner, die einen Blog zum absoluten Einheitsbrei verkommen lassen: Favoriten, Eventberichte, Aufgebraucht Beiträge. Jeder veröffentlicht sie in sehr regelmäßigen Abständen und am Besten auch noch alle zur gleichen Zeit. Nichts gegen Favoriten Posts oder eine gewisse Struktur in seinem Blogablauf, jedoch wirkt es häufig gezwungen ("oh es ist der Erste des Monats, schnell mal zusammensuchen was ich so mag") und auch irgendwie faul. Zwischen all den Sonntagsreihen und "fest geplanten" Beiträgen findet sich nur noch wenig Platz für eigenen Input und eigene Gedanken, was mir gerade in letzter Zeit sehr fehlt. Mir fehlt der interessante Twist in vielen Beiträgen, eine gewisse Originalität und etwas was sich abhebt von der breiten Masse. Bei mir gewinnt man keinen Blumentopf mehr mit dem schnöden zeigen von 5 Produkten am Ende des Monats.

Die Dauerwerbesendung Blog


Nein, es geht nicht darum ob man Geld mit seinem Hobby verdient oder PR-Samples böse sind. Es ist das ganze Konstrukt an Blog den ich für mich nicht mehr mag. Ich möchte nicht dauernd zum Kauf animiert werden, ich möchte nicht immer gesagt bekommen "holt euch Lidschatten XY, er ist so so so so super". Ich bin 25 und kann durchaus selbst entscheiden ob ich den Lidschatten nach eurer Review kaufen will oder es lieber doch lasse - danke. Wenn ich wissen will was ich unbedingt kaufen muss, weil es unerlässlich ist für mein Leben, dann schalte ich QVC oder HSE24 ein. Für mich sind Blogs mit ihren tausend Reviews und co einfach zu einer Werbeplattform geworden, die mich so wie sie ist anwidert. Es geht dabei nicht um die Reviews an sich, sondern eher um das Gleichgewicht an Leidenschaft für die Materie und kreativen Input und eben das bloße anpreisen von Produkten. Den schnöden Konsum, das kaufen, kaufen, kaufen ödet mich auf vielen Blogs an, weshalb diese Beiträge von mir eben keinen Klick mehr bekommen.

You do you.


So viel ich jetzt auch über Blogs geschimpft habe und so viele ich sicher auch verärgert habe mit meinem Beitrag (lästert doch danach auf Twitter und FB drüber, wieso ich mir das als kleine Bloggerin rausnehme), ist das Wichtigste immer noch dass ihr für euren Blog machen sollt was ihr wollt. Ihr mögt braune Smoky Eyes? Dann schminkt sie! Ihr mögt tausend werbende Reviews? Dann schreibt sie! Ich persönlich möchte mehr wirkliche Innovation lesen, mehr Kreativität sehen, mehr abheben von der Masse, mehr Authentizität, mehr Schreiben wie einem der Schnabel wächst und mehr Leidenschaft, aber wenn ihr damit wunderbar fahrt, dann macht so weiter wie bis her. Wundert euch nur eben nicht, wieso ich persönlich (!!!) nicht mehr darauf klicke. 


Ich würde mich freuen, wenn wir alle mit mehr Leidenschaft dabei wären, wenn wir uns mehr trauen, einen Feuchten auf Firmen und "Leserwünsche" geben, sondern einfach machen was wir wollen und was unserer Leidenschaft entspricht.

Just my two cents.

Elli