Elli, wieso liest du keine Blogs mehr?

... weil sie mich langweilen.


Das Thema "Sind Blogs noch in oder schon lange out?" ist ja gerade so aktuell wie einst Unboxing Beiträge der Glossybox und auch mir kitzelt es in den Fingern etwas dazu zu schreiben. Ich habe etwas in diese Richtung schon im November kurz angerissen und geschrieben wieso ich vor allem auf meinem Blog so unzufrieden war, aber auch was mir bei anderen Blogs aufgefallen ist und mich stört. Heute möchte ich das noch einmal etwas ausführlicher tun. 
(Disclaimer: Ich übertreibe durchaus bewusst in diesem Text und selbstverständlich gibt es ganz wundervolle Gegenbeispiele in der deutschen Blogwelt)

Deutsches Sortiment = Langweilig?


Seit ich meinen Blog im November 2013 gestartet habe, hat sich mein Beautyhorizont stark verändert und weiterentwickelt. Früher noch Drogerie LEs nachjagend, dachte ich das wäre das non plus ultra sich mal was in der Parfümerie zu gönnen und kleinere Marken hatte ich gar nich auf dem Schirm. Woher denn auch? Schon damals bestand die deutsche Blogosphäre fast (!) ausschließlich aus Drogerie und deutscher Parfümerie, hin und wieder Marken wie Revlon, die man über deutsche Onlineshops beziehen kann. Je tiefer ich jedoch für mich selbst in diese Make Up Blase eintauchte, umso mehr merkte ich was ich alles verpasse, wenn ich mich nur auf den deutschen Markt beschränke und wie langweilig vergleichsweise unsere Produkte hier sind. Als Beispiel: Liquid Lipsticks ziehen erst jetzt so langsam in die Sortimente ein, obwohl der Trend in den Social Media Kanälen schon am abebben ist.
Ich würde lügen, wenn ich nicht auch in der deutschen Blogosphäre einen Umschwung in die Richtung sehen würde. Einige beziehen ihre Kosmetik aus dem Ausland und stellen eben diese auch vor, das sind dann auch die Beiträge die ich anklicke und lese. Allerdings ist mein Dashboard eben auch mehr als voll mit Beiträgen zur nächsten essence Sortimentsumstellung und der aktuellen Catrice LE, Beiträge die ich nicht einmal anklicke, weil die mich einfach gar nicht interessieren. 

Braune Smoky Eyes, Natürliches Make Up und Alltagslooks.


So kam es, dass ich immer mehr "self-taught MUAs" auf Instagram (da, hier ist es das böse Medium) folgte, die nicht nur mit den Produkten schminkten die mich interessieren, sondern auch dabei eine Kreativität entfalten die mich sabbern lässt. Öffne ich hingehen meinen Blogfeed strahlen mir 10 Alltagslooks, Smoky Eyes in Braun und ein Look mit den essence Neuheiten entgegen, die meine Begeisterung eher in die feuchteste und dunkelste Ecke des Kellergewölbes sinken lassen. Ich folge Blogs weil ich Inspiration sehen will, neues lernen will und  mich begeistern lassen will, dabei ist es mir egal ob es die Produkte so schon lange nicht mehr zu kaufen gibt oder top aktuell sind. Das ist der Hauptgrund wieso ich viele Blogs mittlerweile langweilig finde, denn sie geben mir keinen neuen, kreativen Input. Am Besten gefällt mir da noch der Satz (den ich ungelogen 1:1 auf einem BEAUTYBLOG gelesen habe) "Ja also ich habe heute ein AMU von euch. Es ist nicht so gut, aber ihr wisst ja schminken kann ich nicht so gut" WHAT?! Wieso schreibst du dann einen Beautyblog?!

Favoriten, Eventbericht, Aufgebraucht - super der Blogmonat ist schon verplant.


Zwischen all den braunen Smoky Eyes gesellen sich dann meine persönlichen Endgegner, die einen Blog zum absoluten Einheitsbrei verkommen lassen: Favoriten, Eventberichte, Aufgebraucht Beiträge. Jeder veröffentlicht sie in sehr regelmäßigen Abständen und am Besten auch noch alle zur gleichen Zeit. Nichts gegen Favoriten Posts oder eine gewisse Struktur in seinem Blogablauf, jedoch wirkt es häufig gezwungen ("oh es ist der Erste des Monats, schnell mal zusammensuchen was ich so mag") und auch irgendwie faul. Zwischen all den Sonntagsreihen und "fest geplanten" Beiträgen findet sich nur noch wenig Platz für eigenen Input und eigene Gedanken, was mir gerade in letzter Zeit sehr fehlt. Mir fehlt der interessante Twist in vielen Beiträgen, eine gewisse Originalität und etwas was sich abhebt von der breiten Masse. Bei mir gewinnt man keinen Blumentopf mehr mit dem schnöden zeigen von 5 Produkten am Ende des Monats.

Die Dauerwerbesendung Blog


Nein, es geht nicht darum ob man Geld mit seinem Hobby verdient oder PR-Samples böse sind. Es ist das ganze Konstrukt an Blog den ich für mich nicht mehr mag. Ich möchte nicht dauernd zum Kauf animiert werden, ich möchte nicht immer gesagt bekommen "holt euch Lidschatten XY, er ist so so so so super". Ich bin 25 und kann durchaus selbst entscheiden ob ich den Lidschatten nach eurer Review kaufen will oder es lieber doch lasse - danke. Wenn ich wissen will was ich unbedingt kaufen muss, weil es unerlässlich ist für mein Leben, dann schalte ich QVC oder HSE24 ein. Für mich sind Blogs mit ihren tausend Reviews und co einfach zu einer Werbeplattform geworden, die mich so wie sie ist anwidert. Es geht dabei nicht um die Reviews an sich, sondern eher um das Gleichgewicht an Leidenschaft für die Materie und kreativen Input und eben das bloße anpreisen von Produkten. Den schnöden Konsum, das kaufen, kaufen, kaufen ödet mich auf vielen Blogs an, weshalb diese Beiträge von mir eben keinen Klick mehr bekommen.

You do you.


So viel ich jetzt auch über Blogs geschimpft habe und so viele ich sicher auch verärgert habe mit meinem Beitrag (lästert doch danach auf Twitter und FB drüber, wieso ich mir das als kleine Bloggerin rausnehme), ist das Wichtigste immer noch dass ihr für euren Blog machen sollt was ihr wollt. Ihr mögt braune Smoky Eyes? Dann schminkt sie! Ihr mögt tausend werbende Reviews? Dann schreibt sie! Ich persönlich möchte mehr wirkliche Innovation lesen, mehr Kreativität sehen, mehr abheben von der Masse, mehr Authentizität, mehr Schreiben wie einem der Schnabel wächst und mehr Leidenschaft, aber wenn ihr damit wunderbar fahrt, dann macht so weiter wie bis her. Wundert euch nur eben nicht, wieso ich persönlich (!!!) nicht mehr darauf klicke. 


Ich würde mich freuen, wenn wir alle mit mehr Leidenschaft dabei wären, wenn wir uns mehr trauen, einen Feuchten auf Firmen und "Leserwünsche" geben, sondern einfach machen was wir wollen und was unserer Leidenschaft entspricht.

Just my two cents.

Elli

Kommentare

  1. Juhu, ich mein ich bin noch einmal die Hälfte von deiner Bloggröße, aber hey, solange wir "Kleinen" hier noch so durchwuseln. :D *winkewinke*
    Hachje, es ist halt die Sache, wenn immer mehr Leute Blogs schreiben (was ja voll okay ist!) wird die Anzahl der "Standardpost" eben leider auch höher... Dann bleibe ich doch lieber das unstrukturierte Chaos. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt wohl, dass mehr Blogs auch mehr gleichen Content liefern und damit sicher gut fahren. Schließlich werden die Beiträge ja geklickt. Ich persönlich mag aber unstrukturiertes Chaos aber auch viel mehr und dein Blog ist auch einer, bei dem ich keinen Beitrag verpasse (auch wenn ich nicht jeden kommentiere, schande über mein verdammtes haupt!)
      <3

      Löschen
    2. Ich kann das gut verzeihen, ich kommentiere ja auch längst nicht alles. Gerade bei Looks fühle ich mich immer so, als würde ich zum xten Mal "Ohh schööönn toll" sagen, was dann auch definitiv ernst gemeint ist... Aber kommt dann doch irgendwann doof rüber oder? :'D

      Löschen
  2. Huhu,

    ich habe die selben Ansprüche an Blogs wie du, finde aber, dass es durchaus noch den ein oder anderen deutschen Beautyblog gibt, der diese Ansprüche auch erfüllt. Klar, viele tun das nicht, aber da lese ich dann halt auch nur wenn überhaupt wenige Posts.

    Und zum Thema, dass "kleine" Blogger oder Nicht-Blogger keine Kritik üben dürfen ... oh wow, diese Argument kommt in seiner Einfältigkeit fast an die allseits beliebte Neidkeule heran. Am besten sollte ich sofort aufhören, Politik zu kritisieren, bin ja schließlich keine Politikerin. Das ist leider ein sehr stark hinkendes Argument, dass von kritikunfähigen Personen gebraucht wird, um sich unangreifbar zu machen.


    Liebe Grüße,

    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut gibt es die noch in der deutschen Bloggerwelt, ich hatte gehofft das mit meinem kleinen disclaimer deutlich zu machen :)

      Als ich das gelesen habe von wegen "wieso kommt sowas immer nur von nicht so erfolgreichen Bloggern", ist mir fast der Kiefer vom Aufprall an der Tischkante gebrochen. Ich wusste nicht, dass man mit 1000+ plötzlich die Bloggerweißheit serviert bekommt und sowieso alles richtig macht :D
      Liebe Grüße <3

      Löschen
    2. Habe sowas ähnliches letztens auch gelesen, wie Blog XY der ja eh nix auf die Kette kriegt doch bitte aufhören soll das und das zu kritisieren. Dass man als Blogger auch selbst Leser ist und mal ne konstruktive Kritik zu Inhalt und Technik geben kann scheinen einige schon vergessen zu haben.

      Löschen
    3. So eine Art Kommentar habe ich leider auch nach der Twitterdiskussion gelesen... Da freu ich mich immer sehr. ;)

      Löschen
  3. Hallo Elli,

    ich kann Deine Kritik sehr gut nachvollziehen, denn Du sprichst im Prinzip die gleichen Gründe an, aus denen ich selbst kaum noch Blogs lese. Mich interessiert weder irgendeine Essence LE noch die meiste andere Drogeriekosmetik so brennend, dass ich immer up to date sein will. Auch die meisten Eventberichte jucken mich persönlich wenig. Ich finde es schade, dass man bei vielen Blogs das Gefühl bekommt, der Autor habe keine persönliche Leidenschaft für das Thema. Es ist einfach so vieles gleich und langweilig. Daher blogge ich selbst auch so wenig, denn wenn mich etwas nicht positiv oder negativ reizt, ich also keine Meinung dazu habe, sehe ich keinen Grund, so zu tun als ob. Und für inspirierende Looks ist Instagram ohnehin wesentlich interessanter.

    LG
    einhornmaedchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade dieses "wenn mich etwas nicht positiv oder negativ reizt" fällt mir bei mir auch so oft auf. Ich könnte theoretisch so viel mehr Reviews raushauen, aber wozu wenn ich dafür nicht brenne (ob positiv oder negativ, ich kann mich auch leidenschaftlich aufregen! :D)?! Davon hat absolut keiner einen Wert, weshalb ich solche wischi waschi Beiträge auch mittlerweile sein lasse.

      Ich wünschte mir halt, dass es wieder mehr inspiratives auf Blogs auch gibt. Klar reicht ein Bild theoretisch um jemanden zu inspirieren, jedoch eine Produktliste und eine kleine Anekdote zu dem Look machen ihn für mich gleich nahbarer!

      Liebe Grüße <3

      Löschen
    2. Ich finde schon, dass Reviews, die nicht total positiv oder negativ sind, einen Wert haben - aber es kommt eben drauf an. Wenn es dieselbe "ganz okay"-Review zu genau diesem Produkt schon zigfach auf Blogs gibt, braucht es das wohl eher nicht - aber zu Produkten, bei denen das Netz nicht gerade vor Reviews überquillt, finde ich auch "ganz okay"-Reviews hilfreich und wünschenswert.

      Löschen
    3. Danke Hana für deinen Kommentar, der mich durchaus zum Nachdenken angeregt hat. Als Leser lese ich auf anderen Blogs auch gerne Reviews über "ganz okay" Produkte, wenn ich eben sonst nicht viele Meinungen dazu finde. Als Blogger fehlt mir allerdings oft irgendwie die Motivation dahinter so viel Mühe in ein "hrm joar" Produkt zu stecken. Aber ich denke dass sowas wie "Meine Top 5 "joar ganz ok" Produkte sollte ich definitiv mal machen. Ich hoffe das wäre informativ für andere und für mich motivierender zu schreiben :D
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hey. :)
    Du sprichst mir echt aus der Seele, gerade die ersten zwei Punkte.
    Das ist mir nämlich vor allem bei YouTube aufgefallen, die deutschen Youtuber in dem Bereich "Beauty" können sich entweder alle null schminken, oder machen das so dezent, dass jede 13-Jährige es nachmachen kann (und wahrscheinlich auch soll).
    Kaum jemand guckt sich mal außerhalb der Drogerie um, Too Faced, Make Up Geek, Lit, Lime Crime und und und sind kaum vertreten und alles ist langweilig. :(

    Ich bin auch gerade wieder dabei mit dem Gedanken zu spielen einen Blog zu betreiben. Einerseits würde ich meiner Meinung nach diese Lücken füllen: ich liebe bunte Lippenstifte und Augenbrauen und amerikanische Indie Marken und und und, aber zur Zeit scheinen Blogs ja generell nicht mehr so beliebt zu sein. Hach, ich weiß es nicht. Youtube wär auch cool, aber das trau ich mich nicht. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss zu geben, dass ich deutsche YTler kaum mehr gucke und es so gar nicht beurteilen kann, wie "da" so geschminkt wird :D
      Ich bin absolut dafür, dass du einen Blog startest, wieso nicht? Wenn du diese Leidenschaft hast und ausleben willst dann tue das, egal wie viele dich lesen werde (bunte lippen und augenrbauen - ich wäre direkt leser! :D) und wie gut das bei der breiten Masse ankommt. Denn egal wie viel ich mecker über die Blogospäre, so hab ich doch ganz wundervolle Erfahrungen gemacht und tolle Menschen kennengelernt. Es lohnt sich es immerhin mal auszuprobieren :)
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ich möchte hier nur mal kurz einwerfen, dass es vielleicht auch eine Geldfrage sein kann, wenn man nicht über Lime Crime, Lit und Co. berichtet.

      Löschen
    3. @shaley Also die großen deutschen Beauty YouTuber hätten definitiv das Geld! LG

      Löschen
    4. Das ist ja schön für die großen deutschen Youtuber. Es gibt aber halt auch andere.

      Löschen
    5. Ich meinte nur, da die Kritik ja an alle Blogger (egal ob groß oder klein) gerichtet war. Dass viele Leute das Geld nicht haben oder auch einfach kein persönliches Interesse an den Marken, ist mir natürlich auch klar :) LG

      Löschen
  5. Danke für den Post du hast recht gut das zusammen gefasst was mehr oder weniger seit langem in meinem Kopf so rum schwurbelte. Bei mir ist das Interesse an dem ganzen Beautyblog Kram auch irgendwie total abgeflaut. Ich lese ab und an nochmal bei Bloglovin ein zwei Beiträge die ich interessant find aber das wars auch schon. Auch was twitter und insta angeht hab ich den Konsum echt zurück geschraubt, weil mich dieses ganze Gemache zwischen Bloggern mittlerweile einfach nich mehr so interessiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Twitter empfinde ich als Austauschfläche gerade am angenehmsten, weil dort noch am ehesten eine Diskussion entsteht (siehe letztes WE) und sich wirklich noch unter verrückten ausgetauscht wird. Deshalb werde ich glaube ich niemals Twitter den Rücken kehren können :D
      Ich kann aber deine Unlust, offensichtlich, sehr gut verstehen. Der entscheidende Punkt ist ob diese Lust denn wieder kommen kann und unter welchen Bedingungen oder ob man selbst einfach generell übersättigt ist.
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  6. Dein Post ist wirklich sehr ehrlich und sehr offen, das gefällt mir.
    Am Anfang gab es auf meinem Blog auch viel mehr Beauty-Content zu sehen, aber mittlerweile finde ich daran auch kaum noch Spaß.
    Make Up interessiert mich immer noch sehr, ich probiere mich immer noch gerne durch meine Lidschatten und schminke mir was buntes auf die Augen und die Lippen... aber ja, irgendwie ist das alles mittlerweile Einheitsbrei. Ich persönlich finde, dass viel zu sehr auf Trends gegeben wird und viele Blogger(innen) Angst haben, ihren persönlichen Stil zu zeigen und sich damit uncool zu machen. Mein Gefühl ist, dass es mittlerweile als wichtiger erachtet wird, sehr hohe Zahlen vorweisen zu können als Content, der weniger geklickt aber dafür mehr von Herzen kommt.
    Und deswegen schreibe ich mittlerweile weniger über Kosmetik ansich (und fokussiere mich weniger darauf) als einfach über alles zu schreiben, was mir in den Sinn kommt, was mir gefällt und mich beschäftigt.
    Auf Instagram folge ich auch einer ganzen Vielfalt an Accounts mit sehr bunt gefächerten Themen. Auf Twitter sind einige Beauty-Mädels dabei und hier sieht man meist schon mehr, was die Leute wirklich(!) beschäftigt :) Daher mag ich mittlerweile mehr da lesen als die tatsächlichen Blogs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find das sehr gut, dass du das schreibst was aus deinem Herzen spricht und nicht dich auf Zahlen und Statistiken versteifst! Twitter ist für mich in der letzten Zeit auch immer attraktiver geworden, denn man bekommt viel mehr so Kleinigkeiten aus dem Leben anderer mit, die man auf Instagram oder auf dem Blog doch häufig vergeblich sucht und auch viel eher in einen Austausch kommt. Demnach kann ich das sehr gut nachvollziehen und handhabe es teilweise auch nicht anders :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  7. Ich habe die Diskussion um dieses Thema aufmerksam verfolgt, denn auch mir ist die Blogflaute, soweit das Auge reicht - auch auf sonst stark frequentierten Blogs - nicht entgangen. Ich gehöre zu den kleinen Bloggern, bin aber seit 6 Jahren dabei, mit längeren Pausen. Einiges von dem, was Du schreibst, sehe ich genauso, aber einen Punkt finde ich ehrlich gesagt, ziemlich daneben, den Du äußerst:

    Dieser Satz von wegen, ein Mädel habe sich geäußert, sie habe ein AMU, könne sich aber nicht so gut schminken etc...und Deine Schlussfolgerung daraus, warum sie dann einen Beautyblog führt...

    Ich finde das sehr arrogant, auch, wenn sich jeder davon überzeugen kann, dass Du Dich wirklich sehr gekonnt schminkst. Aber, Deine Äußerung würde ja nur den Schluss zulassen, dass man nur einen Beautyblog führen darf, wenn man sich gefälligst auch halbwegs professionell schminken kann. Wäre ziemlich idiotisch, oder? Mir sind schlechter geschminkte Mädels mit ehrlichen Reviews und auch einer frischen, offenen Art lieber als vermeintliche Vollprofis, bei denen man unwillkürlich an das Klischee "Schminktussi" denkt, aber das kann natürlich jeder so interpretieren wie er möchte.

    Ich selbst gehöre ganz sicher auch nicht zu den Profis und fotografiere obendrein nur mit einer 0815 Kleinbildkamera. Für meine Bedürfnisse und Zwecke reicht sie völlig, da ich keinen Preis mit meinem Blog gewinnen oder Millionen Firmen auf mich aufmerksam machen möchte, sondern einfach aus Freude am Hobby blogge. Und mich interessiert Beauty auch sehr, auch, wenn ich kein Schminkprofi bin. Dennoch macht es auch Leuten wie mir Spaß, etwas zu zeigen.

    Du schreibst von Authentizität, die Du lesen und sehen möchtest, dann möchte ich Dir hiermit sagen: Ja, sowas ist authentisch. Denn besser können es manche nicht und verbiegen soll sich ja niemand, oder?

    Zum besseren Verständnis: Ich bin authentisch und mache auf meinem Blog, was ich will. Mit einem 0815-Design, mit unprofessionellen Fotos und ja, vermutlich auch mit dem halbwegs üblichen Einheitsbrei. Nicht etwa, weil ich Einheitsbrei ganz toll finde, nein, sondern weil ich immer wieder mal meine Statistiken lese und die sagen mir, dass das eigentlich ganz gerne gelesen wird.

    Ich bin durchaus ein kritisch denkender Mensch, aber ich mag es nicht, wenn man sich bewusst über andere stellt und den Eindruck hatte ich bei Deinem Post. Mich regen z.B. die Rechtschreibfehler in Serie auf, die ich auf sehr vielen Blogs lese, dennoch schreibe ich den jeweiligen Blogbetreiberinnen das nicht, weil damit eine Grenze überschritten wäre. Ich denke mir dann meinen Teil und gut ist.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ohne jetzt Elli ihre Worte aus dem Mund nehmen zu wollen, aber ich glaube es ging ihr bei dem "Nicht-schminken-können-aber-trotzdem-drüber-bloggen" eher um die Aussage an sich nicht um das tatsächliche Können. Jeder muss irgendwo anfangen zu üben und ich kriege selbst jetzt noch bei vielen meiner Looks echt ne Krise. Aber künstliche Bescheidenheit bringt einem auch nichts und wirkt dann doch eher fehl am Platz oder?

      Löschen
    2. Danke für deinen kritischen und ehrlichen Kommentar.
      Ich wollte mit diesem Satz keineswegs arrogant sein oder gar jemandem das Recht zu bloggen absprechen. Der Satz war von mir etwas über dramatisiert und vielleicht auch überspitzt formuliert, ich wollte damit jedoch keinem zu nahe treten oder gar verletzen. Selbstverständlich muss man nicht wie ein junger Gott schminken können (und ich würde niemals behaupten, dass ich das könnte),
      um dann die Zulassung zu bekommen einen Blog zu führen und darum ging es mir auch nicht. Jeder hat mal angefangen und die ersten Schritte im Schminken waren sicher bei jedem nicht das Gelbe vom Ei.
      Ich werde auch niemals was gegen misslungene AMUs sagen, von denen habe ich auch genug auf meinem Blog und würde ich niemals aus "Scham" offline nehmen, allerdings stieß mir damals der Satz so negativ auf, weil er mMn auch keinen Willen auf Verbesserung zeigte, sondern eher eine "ja ist halt so, kann ich halt nicht" Haltung (was tatsächlich in dem Blogpost nicht so genau herauskam). Ich persönlich versuche für mich bei allen Dingen für die ich brenne das Optimum heraus zu holen und bin ständig auf der Suche nach Verbesserungen, anderen Techniken und Inspirationsquellen, weil ich vermutlich niemals angekommen sein werde und sagen werde "so bin ich jetzt zufrieden". Das mag sicher nicht für jeden so gelten, aber dafür ist ein Blog eben auch ein Blog um Platz für diese persönlichen und unterschiedlichen Meinungen zu bieten.

      Ich habe in meinem Beitrag extra das Thema Professionalisierung herausgelassen, denn auch ich finde nicht, dass man unbedingt eine DSLR und eine professionelle Studioumgebung brauch um gut und ehrlich bloggen zu können.
      Schade finde ich allerdings, dass du wohl bei "vermeidlichen Vollprofis" direkt an Schminktussis denkst. Schließlich ist das doch ein sehr starkes und oberflächliches Vorurteil von dem ich mich persönlich immer wieder
      versuche freizumachen. Letztendlich habe ich sehr viele erfolgreiche Beautyblogger kennengelernt,die weit weg von dem Klischee einer "Schminktussi" sind (was auch immer das für ein Klischee sein soll und was auch immer es beinhalten mag).

      Ich finde es schade, dass du mir jedoch vorwirfst ich würde versuchen mich auf eine höhere Ebene zu stellen und vergleichst es mit dem direkten kommentieren auf anderen Blogs. Ich für meinen Teil habe meine Meinung zu einer öffentlichen Diskussion kund getan und bin auf meine persönlichen Gründe eingegangen wieso ich nur noch selten Blogs lese, was mein gutes Recht ist und war. Ich würde jedoch niemals auf die Blogs gehen und Dinge kommentieren "Dein Lidstrich ist schief" oder "ich mag deine Posts nicht". Ich denke mir da auch meinen Teil und doch hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.

      Abschließend kann ich wohl nur sagen, dass es mir leid tut, dass ich dir wohl mit meinem Beitrag zu nahe getreten bin. Das war nicht meine Absicht sondern lediglich meine Meinung zum allgemeinen Trubel in der deutschen Beautybloggerszene.

      Löschen
    3. Mir geht es um die Pauschalität ihrer Aussage. Nur, weil man sich nicht gut schminken kann, heißt das nicht zwangsläufig, dass man keinen Beautyblog haben sollte. Ein Blog besteht doch nicht nur aus AMUs und demzufolge Schminkfotos. Ich denke, dass jeder Stärken und Schwächen auf seinem Blog hat. Bei einer Person sind es eben schlechtere Schminkfotos, eine andere kann sich nicht so gut ausdrücken, wieder eine andere macht Rechtschreibfehler am laufenden Band, perfekt sind wir alle nicht. Und deswegen finde ich es nicht so toll, wenn man dann solche Pauschalaussagen tätigt.

      Ich weiß auch nicht, ob das "Üben" darin enden sollte, dass man am Ende professionell ist, in dem was man tut. Ehrlich gesagt, habe ich darüber noch nie nachgedacht, denn das würde mir viel Freude und Spontanität an allem nehmen. Anspruchsdenken an sich finde ich schon in Ordnung, sofern es andere nicht verletzt. Manches sollte man besser für sich behalten.

      Natürlich darf man auch seine Vorzüge betonen, selbstverständlich. Aber das kann man trotzdem auch so machen, dass sich niemand, der quasi nicht "mithalten" kann, auf den Schlips getreten fühlt. Liebe Grüße

      Löschen
    4. Danke für Deine Stellungnahme, Elli! So kann ich es verstehen, was Du meinst. Nein, mir bist Du nicht zu nahe getreten, keine Sorge. Es ging mir mehr um die Person, die gemeint gewesen ist und womöglich diesen Beitrag liest und Ihr die Freude am Bloggen genommen werden könnte. Denn wie schon für AnotherAnna ausgeführt, besteht ein Blog ja nicht nur aus Schminkfotos. Es wäre traurig, wenn die betreffende Person ab sofort Hemmungen hätte, sich so darzustellen, wie sie ist. Den Anspruch, etwas vielleicht doch besser hinzubekommen, sollte man aber haben, da verstehe ich durchaus, was Du meinst. Dass Du persönlich sehr ehrgeizig bist, was das Bloggen und Deine Inhalte angeht, ist absolut in Ordnung. Aber dieses Anspruchsdenken hat nicht jeder.

      Ich habe mir auch hier und da Gedanken gemacht, was ich ändern kann bzw. auch verbessern und wären meine alten Blogfotos noch vorhanden (gelöscht), hätte man die Entwicklung gut sehen können, da lagen Welten zwischen. Früher fand ich es schlecht, heute so guter Durchschnitt, mehr aber auch nicht. Und für mehr reicht mein Ehrgeiz nicht, da ich nur eine begrenzte Zeit mit Bloggen verbringen möchte und noch andere Hobbys habe, die auch zeitfüllend sind (Handarbeiten z.B. und Sport).

      Mit Schminktussi meine ich auch mich selbst, ungeachtet der Qualität darüber. Ich fand den Vergleich sehr konträr und gravierend, deswegen habe ich ihn genannt, als krassen Gegensatz zu Oberflächlichkeit = Schminktussi und ehrlich/authentisch und = nicht so darauf fixiert, ach, schwer zu erklären, ich hoffe, Du weißt, wie ich das meine :) Bei manchen Blogs habe ich tatsächlich das Gefühl, dass die größten Probleme sind, wie man sich die Schminkschubladen weiter füllen kann, aber das ist ein anderes Thema.

      Dank Dir jedenfalls für Deine "Korrektur", so kann ich das besser verstehen und es klingt auch ganz anders. Natürlich hast Du das Recht, auf Deinem Blog Deine ehrliche Meinung zu vertreten, aber wenn man anders denkt, sollte man es auch äußern dürfen, was ich ja auch durfte, insofern alles gut.

      Löschen
  8. Ein sehr interessanter Beitrag zu dieser Diskussion.
    Ich bin als Blogger ja auch noch nicht sooo lange dabei. Aber seit einigen Jahren lese ich Blogs.
    Was mir da so aufgefallen ist, ist das es irgendwie so zwei Arten Blogger gibt.
    Die einen die daran festhalten, eine LE nach der anderen vorzustellen und fast ausschließlich Reviews posten und damit offensichtlich glücklich sind. Und dann gibt es die, die mehr wollen. Mehr Kreativität und mehr Inspiration. Die sind es auch die aufhören auf Ihrem Blog LE's vorzustellen und stattdessen einen Look mit Glitter. Ich persönlich habe mich da auch weiterentwickelt wage ich zu behaupten.
    Anfänglich habe ich auch oft LE's vorgestellt und Pressemitteilungen. Aber ganz ehrlich hab ich das auch nur gemacht, weil ich dachte damit bekomme ich wohl die meisten Klicks und Leser. Ich dachte, dass interessiert die Leute wahrscheinlich mehr, als einen Look von mir.
    Irgendwann konnte ich das aber einfach nicht mehr sehen. Wie du schon erwähnst, sieht man in seiner Blogliste dann tagelang nichts anderes mehr als diese eine LE. Das langweilt mich auch und ich klicke solche Beiträge auch nicht mehr an. Reviews schau ich mir auch nur an, wenn mich das Produkt eh schon interessiert hat.
    Viel lieber lese ich Blogs die viele Looks zeigen und neue Schminktechniken oder so. Und deshalb versuche ich auf meinem Blog auch möglichst viel solcher Beiträge zu bringen. Ich bin auch definitiv kein Profi, was schminken angeht, aber ich habe unglaublich viel Spaß dran und werde auch besser.
    Aber auch hier bekomme ich Kommentare von wegen "Ist ja echt cool, aber für mich nix!". Das Problem ist eben, dass manche Looks einfach nicht so massentauglich sind. Deshalb versuche ich es etwas die Waage zu halten. Kreative Beiträge, aber auch Reviews. So ist für jeden was dabei. Allerdings wird man wohl auch keine Review zu Produkten finden die ich nicht selbst auch interessant finde. Wenn ich meinen Beitrag nicht lesen würde, dann kann ich nicht erwarten, dass es jemand anders tut. So geh ich da zumindest ran.
    Naja mal sehen wo die Bloggerwelt noch hingehen wird. Ich hoffe zumindest, dass die nicht aussterben. Denn mir bringen einige Blogs mit gutem Inhalt mehr als ein "hübsches" Instagram Bildchen mit dem Kommentar " Sooo toll!Braucht Ihr alle!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja du hast absolut recht und ich würde auch niemals sagen wollen, dass es gar keine Blogs gibt, die ich gerne lese :D
      Gerade aber was die "massentauglichkeit" von Looks angeht finde ich es so schwierig. Jeder hat einen anderen alltag, jeder trau sich unterschiedliche Dinge. Da es allen recht zu machen ohne "sich selbst" zu verraten ist schwierig (und meiner Meinung nach unnötig).
      Liebe grüße <3

      Löschen
  9. Du. Hast. So. Recht.

    Mehr kann ich dazu beinah schon nicht sagen.
    Unser eigener Blog liegt auch irgendwie im Sterben, weil es uns keinen Spaß mehr macht. Die Bloggerwelt ist öde, Inspiration gibt es wenig, in Deutschland sowieso. Alle scheinen das selbe zu machen und darüber hinaus, auch von allen das gleiche zu erwarten, denn anders scheint man keine Leser zu bekommen, was (leider) auch dazu beiträgt, dass man nach Jahren des Bloggens irgendwie die Lust verliert.
    Wenn kein Feedback von Aussen kommt, machts irgendwann keinen Spaß mehr sich die Arbeit in Artikeln und Fotos zu machen und man muss nicht zusammen mit der Freundin bloggen, wenn man sich das auch so einfach erzählen kann.
    Von weißen Blogdesigns im Minimalismusstil und den immergleichen Themen brauchen wir nicht sprechen...

    Danke für den Beitrag, besser hättest dus in meinen Augen kaum treffen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt allerdings! Man bloggt eben nicht nur für sich, sonder in einer Gemeinschaft die vom Austausch lebt. Wenn da nichts kommt, hast du so recht, kann man es halt auch einer einer Freundin erzählen.
      Ich finde es schade, dass so viele die Lust daran verlieren, auch wenn ich durchaus glaube dass es in Deutschland genug Leser geben würde für kreativen Input. Das ist eben die Sache, ich würde mir so wünschen dass alle mehr mit Leidenschaft sich mit Kosmetik beschäftigen und auch diese Blogwelt wieder mehr mit Leidenschaft füllen würden und nicht überfluten mit gelangweilten Reviews zu PR-Samples und "muss ich halt schreiben" Posts!
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  10. Ich unterschreibe jedes Wort -.-

    Urlaubsbedingt hatte ich eine gute Ausrede, einen guten Monat lang weder selbst zu bloggen, noch einen Gedanken an andere Blogs zu verschwenden und ganz ehrlich... mir hat sowas von nichts gefehlt.

    Es ist wirklich meistens leider einfach nur öde und wenn die Leute doch mal irgendeine spannende Neuigkeit finden, dann wird die gleich so überhyped, dass sie einem instant zum Hals raus hängt.

    Das zieht sich bei mir nun schon seit Monaten, dass ich mir oft mein Dashboard angucke und die neuesten Posts durchscrolle und mir denke "Colourpop, Colourpop, Colourpop, Colourpop, oh Colourpop... was ganz was Neues." und wenn eine Marke durch ist, dann ist die nächste dran. Keiner scheint sich zu trauen, mal wirklich aus der Reihe zu tanzen. Da hat man auch selbst schnell das Gefühl, keine andere Überlebenschance in der Bloggerwelt zu haben, als irgendwie mit dem Strom zu schwimmen, egal wie sehr man Reviews, LE-Vorstellungen und Hypes auch hasst.

    Ich habe mir dadurch inzwischen sogar fast schon das Schminken komplett madig gemacht. Ich interessiere mich zwar weiterhin für Make-Up, aber dass ich mich mit Freude und ohne Not mal hinsetze und einfach was schminke? Nope.

    Und wie Cat schon sagte... wenn dann noch der Eindruck hinzu kommt, dass sie sowieso beinahe die einzige ist, die meine Ergüsse liest... ja dann kann ich ihr das auch einfach so erzählen. XD

    Ich finde es interessant, dass es zur Zeit vielen so zu gehen scheint. Nun muss sich eben zeigen, ob sich dadurch etwas verändert, oder ob die ganze Bloggerszene unrettbar in einem Teufelskreis verschwindet.

    LG
    Pingu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde ja, dass man keine Ausrede brauch um nicht zu bloggen. Ich hoffe dass jeder Leser auf meinem Blog weiß dass ich nur ein Mensch bin, der mal mehr mal weniger Privatleben hat und auch einfach mal mehr mal weniger Lust auf den ganzen Rummel. Ich bin doch keinem eine Rechenschaft schuldig oder gezwungen x Posts zu tippen. Pft, wo bleibt da die Freude?! Deshalb jeder soll sich deine Auszeiten gönnen wie er bock hat. Ich als Leser freu mich umso mehr wenn Blogger nach einer längeren Pause wieder was schreiben :)

      Lass dir nur das Schminken nicht madig machen und ich würde mich sehr freuen wenn du deine Freude wieder daran findest! Das ist doch der Grundstein (für mich) für einen Beautyblog. Die Leidenschaft daran, die eigene Freude an der Sache und nicht die Anzahl der Klicks oder wie viele Leute das lesen wollen! Deshalb hoffe ich sehr, dass wir wieder ab von Trends kommen und jeder das schreibt, was er mag und nicht was er schreiben muss oder sich gezwungen fühlt darüber zu schreiben :)

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  11. Ich empfinde das sehr ähnlich! Die Zentrierung auf den Konsum interessiert mich auch mal so gar nicht...
    Meine Lieblingsbeiträge sind idR Routine-Posts, z.B. Alltags-MakeUp, Hautpflege, Haarpflege... das deckt sich mal überhaupt nicht mit den Dingen, die du vermutlich interessant findest, springt aber eben auch nicht so auf diesen Konsum-Wahn an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh doch! Haar-/Hautpflege interessiert mich sehr, es ist nur nicht (mehr) das worüber ich auf meinem Blog schreiben würde, weil ich nicht denke dass ich mich genug mit Inhaltsstoffen etc auskenne. :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  12. Ich bin auch eher auf der Seite, dass mich die langweiligen Posts interessieren. Was wird im Alltag getragen? Favoriten, was ist neu?
    Previews hingegen klicke ich gar nicht an, da warte ich lieber auf die echten Bilder. Auch viele Posts über Indie-Marken oder Themen-Make-ups überscrolle ich.

    Auch auf meinem Blog verfahre ich so. Ich blogge, wonach mir schminktechnisch (und darum dreht es sich bei mir, Lifestyle-Kram gar Baby-Stuff kommt mir nichts ins Haus,ähh, auf den Blog) ist.
    Und da ich gerne auch mit dem Make-up rausgehe, kommen bei mir eher nicht die ausgefallenen Make-ups zustande (bin da wohl nicht so mutig, für mich sind schon dunkel oder knallig betonte Lippen schon viel, haha).

    Aber ist ja okay, jeder liest halt unterschiedliche Sachen gerne.

    Auf den Zug der ganz neuen Marken aus dem Ausland bin ich nicht so wirklich aufgesprungen. Vor einem Jahr gab es einen kurzen enttäuschten Colour Pop Ausflug und das wars *lach*

    Auf meinem Blog ist im Moment auch eher wenig los, naja, schon recht lange.
    Ich habe Instagram für mich entdeckt (das habe ich bestimmt schon dreimal in der letzten Zeit auf Blogs geschrieben, haha), um mal ein AMU oder meine Einkäue zu zeigen. Mit meinem Handy schaffe ich auch mal nebenbei schnell ein Bild hochzuladen, als mich an den PC zu setzten. Vielleicht ist das auch einfach die Zeit. Jeder macht viel nebenbei und zack wird der PC ausgelassen.

    Meinen Blog aufgeben werde ich wohl nicht, bleibe aber beim Bloggen, wie es mir passt. Da ich aber noch nie jemand war, der einen Wochenplan für seinen Blog hat, wird das auch niemanden auffallen ;-)

    LG
    Faye

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut und ich hoffe sehr, dass du dich nicht abgeschreckt fühlst von meinem Beitrag! You do you girl! Jeder liest andere Dinge gern und das ist auch gar nicht schlimm :)
      Das mit dem "schnell auf Instagram" teilen ist aber auch so verführerisch! Im Auto fix nen Selfie gemacht und schwubbs sieht schon die halbe Welt soweiso was man sich so auf die Lippen geschmiert hat. Ich verstehe das absolut :)

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  13. Hey Elli,

    später Kommentar, weil ich grad die im Urlaub verpassten Blogposts nachlese :)

    In weiten Teilen seh ich das Ganze ähnlich und ich lese z.B. auch nicht mehr jeden Post zur gleichen Sortimentsumstellung, Eventberichte interessieren mich persönlich auch nicht besonders.

    Bezüglich des Einheitsbreis muss man aber auch mal sagen, dass in der Indiesparte ein ähnlicher Einheitsbrei stattfindet. Gefühlt jede zeigt Liquid Lipsticks, (Lit-) Glitter, Colourpop und MUG. Stört mich persönlich auch nicht unbedingt, aber im Grunde unterscheidet sich das Prozedere da auch nicht so sehr von den Fluten an Drogerieneuheiten. Trotzdem lese ich persönlich lieber Posts, die einen kompletten Look zeigen oder eine ausführliche Review bieten als First Impressions vom neuen Drogeriesortiment. Ich lese aber auch lieber kleinere Blogs, die individuellere Themen behandeln als nen superprofessionellen Blog. Letztere haben auch ihre Berechtigung und sind für schnelle Informationen super, aber laden mich persönlich z.B. auch nicht besonders zum Kommentieren ein.

    Prinzipiell wünsche ich mir aber auch einen abwechslungsreicheren Content und hadere grad mit mir selbst, was ich jenseits des einen und anderen Einheitsbreis eigentlich machen will. Da schätze ich beispeilsweise Carina, die trotz großem professionell aufgezogenem Blog immer Posts mit wirklichem Mehrwert für den Leser schreibt und die sich nicht nur auf Drogerie- und Indiebrei beziehen!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast schon recht, eigentlich ist der Indiebrei auch genau so ein Einheitsbrei.. vielleicht muss man sich für eine Geschmacksrichtung entscheiden oder so? :D Ich lese zumindest einfach lieber über Indie marken als über essence und co.

      Ich bin gerade aber auch sehr am straucheln mir meinem Blog. Bin einerseits nicht zufrieden nur Looks zu zeigen, bei einigen Rubriken fehlt mir noch so ein feintuning im Kopf und dann der eigene Druck einen Mehrwert zu bieten ist gerade sehr anstrengend in meinem Kopf. Wenn ich mal so ehrlich bin.. :/
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  14. ACH GIRL! Ich kann alles sooooo 100% unterschreiben, mehr kann ich auch nicht dazu sagen! LG :)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.
Back to Top