Nachdem ich euch letzte Woche schon die matten Lip Laquer von Manhattan gezeigt habe, möchte ich heute mit den neuen Lidschatten fortfahren. Drei der insgesamt sechs neuen Farben aus der 3D Effect Eyeshadow Reihe habe ich zum Testen erhalten und möchte ich euch heute mitsamt Looks natürlich vorstellen.




Die 3D Effect Lidschatten ziehen wohl neu ins Sortiment ein und sind Duo Lidschatten in einem Döschen. Es sind immer zwei Farben enthalten, die sich besonders gut kombinieren lassen und man theoretisch so ein ganzes Augen Make Up schminken kann. Ich mag Duos in einem Döschen immer nich ganz so gern, da sich die beiden Farben dann vermischen und man so immer wieder auch dunkle Pigmente in der hellen Farbe beimischt. Andererseits ist es natürlich praktisch auf Reisen.

Die 3D Effect Lidschatten versprechen ein sehr schimmriges, metallisches Finish, dass sehr leicht in der Formulierung ist und sich so sehr einfach (offiziell mit dem Finger..... -kein Kommentar-) auftragen lassen soll und  dabei auch noch sehr gut decken soll.



Die Farben sind allesamt sehr schimmrig und verfügen über eine ganz gute Deckkraft, wobei ich finde, dass so extrem schimmrige, metallische Lidschatten häufig eine nicht ganz so starke Farbbrillianz haben wie (gute) matte Lidschatten! Der Schimmer schluckt häufig einen großen Teil der Farbe und man erkennt viel mehr den Schimmer als die wirkliche Farbe. Dennoch bin ich hier nach dem Swatch sehr zufrieden, da die Farbe sich deutlich voneinander unterscheiden und ich so zuversichtlich war, dass man hier schöne AMUs kreieren kann.

Schimmrige Lidschatten haben immer das Problem, dass sie stark krümeln beim Auftrag und eine Menge Fall Out bilden, so leider auch hier. Auch durch starkes Abklopfen der Pinsel kann man es leider nicht gänzlich vermeiden und so bleibt einem kaum etwas übrig, als entsprechende Schutzfolien zu benutzen oder eben erst später die Foundation aufzutragen.
Die Haltbarkeit aller Lidschatten ist toll und bleibt auch lange schön intensiv auf dem Auge, allerdings habe ich sie natürlich nur mit Base am Auge verwendet.




Das gräulich, violette Duo Mrs. Grey war von der Farbkombination von Anfang an mein Favorit und so verwendete ich es direkt als Erstes. Für etwas mehr Dimension habe ich noch Sketch von MAC im Äußeren V aufgetragen und ein mattes Weiß unter der Augenbraue. Ansonsten nur den gräulichen Farbton auf dem beweglichen Lid und das Lila in der Lidfalte. 
Hier bräuchte man eigentlich gar keine Lidschatten dazu, denn beide Farben unterscheiden sich ausreichend voneinander und es lässt sich sehr einfach ein alltagstauglicher Look schminken. Auch vom Auftrag und von der Haltbarkeit war ich sehr zufrieden mit diesem Duo und es ist mit ein Favorit von mir!




Von einem Favorit zu meiner absoluten Enttäuschung. Bright Babe ist eine Kombination aus einem fast weißen Farbton und einem schönen Grau, die sich auf dem Swatch deutlich voneinander unterscheiden. Auf dem Auge jedoch sieht man überhaupt keinen Unterschied mehr. Wegen genau solchen Lidschatten, zeige ich Lidschatten auch immer im kompletten AMU und nicht nur im Swatch, denn dieser kann so, so täuschen.
Der weiße Farbton sieht fast genauso aus wie das (im Töpfchen) sehr dunkle Grau und so lässt sich gar kein AMU nur mit diesem Duo schminken. Hier habe ich offiziell das helle weiß auf dem inneren beweglichen Lid aufgetragen und in der Lidfalte und auf dem äußeren Teil des beweglichen Lids, jedoch musste ich mit weiteren Lidschatten (Darkside aus der Naked 3 und Haux von MAC) nachhelfen, damit ich überhaupt am Ende sowas wie ein vollständiges AMU habe.
Nee, also für Bight Babe gibt es keine Empfehlung von mir!




Natürlich schließe ich meine Review nicht mit einem Flop. Jungle Unchained ist auch absolut ein Top Produkt, denn die Deckkraft ist ganz wunderbar, lässt sich toll auftragen und auch hier bräuchte man eigentlich gar keine weiteren Lidschatten, um ein komplettes AMU zu schminken. Ihr kennt mich aber, zwei Lidschatten sind mir in der Regel zu wenig, weshalb ich noch etwas Darkside im äußeren V verteilt habe und Strange unter der Augenbraue (beide aus der Naked 3). 
Die Farbkombinaton fand ich im Töpfchen noch etwas seltsam, doch auf dem Auge wirkt es sehr stimmig. 



Feucht habe ich die Lidschatten noch nicht aufgetragen, jedoch habe ich bislang die Erfahrung gemacht, dass diese Art von Lidschatten das sehr gut verträgt und der metallische Glanz noch viel besser zur Geltung kommt.

Mrs. Grey und Jungle Unchained kann ich euch wirklich empfehlen, als Allagsduos eignen sie sich ganz wunderbar und zaubern schöne Ergebnisse. Allein Bright Babe ist für mich einfach ein Totalausfall, der die Funktion eines Duos meiner Meinung nach total verfehlt hat.

Übrigens kosten die Duos 4€ und sind wohl in jeder Manhattan Theke erhältlich!

Wie findet ihr metallische Lidschatten? Spricht euch eines der drei Duos an?

Eure Elli



Hallo,

ich bin Isa und heute ist wieder Zeit für einen Blogtausch! Heute wollen Elli und ich euch die Anastasia Beverly Hills Dipbrow Pomade vorstellen, die wir beide nutzen. Ihren Beitrag findet ihr, wie es bei einem Tausch natürlich logisch ist, heute auf meinem Blog. Dort bekommt ihr also zwei Fliegen mit einer Klappe: eine zweite Meinung und unsere Elli! :)


Die Dipbrow Pomade ist in aller Munde. Nachdem die komplette englischsprachige Bloggerwelt mit dem Gelliner für die Brauen schon längst infiziert wurde, kommen die kleinen Tiegel nun nach und nach auch bei uns in Mode. 

Der kleine Glastiegel enthält 4g Produkt und die Preise unterscheiden sich stark. Werden sie bei manch einem deutschen Onlineshop auch gern mal für 25€ verkauft, bekommt ihr sie bei Beautybay normalerweise für 18€, aber ziemlich oft, so wie jetzt, sind sie eben reduziert und für knapp über 12€ zu haben. Eine weitere Bezugsquelle ist auch noch Sephora, allerdings liegt der Preis dort meist über dem des britischen Onlineshops und es fallen Zollgebühren an. Vergleichen lohnt sich also sehr, ich für meinen Teil bestelle meine Anastasia Produkte am liebsten über Beautybay, da die Produkte einen schneller erreichen, meist keine Versandkosten anfallen und man innerhalb der EU natürlich keinen Zoll zahlen muss. Lange Rede, kurzer Sinn: die Angelegenheit ist, wenn man sich schlau anstellt, gar nicht so teuer, wie man vielleicht denkt.



Kommen wir nun zum Inhalt. Die Pomade kann man sich am besten wie einen sehr stark pigmentierten Gelliner vorstellen - man braucht nur sehr, sehr wenig Produkt. Das hat allerdings auch zur Folge, dass man ein wenig Acht geben muss, um nicht völlig künstlich angemalt auszusehen, wie man es gern bei der typischen "Instagram Augenbraue" sieht. Das passiert insbesondere, wenn man einen normalen Gellinerpinsel nutzt. Je nach dem, was für einen Pinsel man nutzt, kann man aber auch einen natürlicheren Look erzielen, denn fester gebundene Pinsel lassen einen die Masse gut ausblenden und geben einem mehr Kontrolle über den Auftrag. Mein Favorit ist hierbei der Zoeva 322 Brow Liner Pinsel. Einen normalen Smudger kann ich mir aber auch noch praktikabel vorstellen. Ob man mit dem Produkt klar kommt, oder nicht, ist in meinen Augen definitiv eine Frage des Pinsels, wer also Interesse an den Pomades hat, sollte also auch bereit sein, sich mit dem Pinselthema auseinander zu setzen und wird bei Zoeva auch auf jeden Fall für kleineres Geld fündig.

Weniger ist bei diesem Produkt definitiv mehr und meinen Auftrag gestalte ich so, dass ich mehrmals eine minimale Menge Produkt aufnehme. Da ich eine Narbe durch die Augenbraue habe und hier kaum mehr Brauenhaare wachsen, male ich zunächst die untere Kontur der Braue nach und versuche, sie möglichst gleichmäßig wirken zu lassen. Dann male ich den äußeren Teil der Braue nach, welcher auch ein wenig dünner besiedelt ist und nehme für den vorderen und oberen Teil der Braue lediglich den Rest auf meinem Pinsel zum Auffüllen. Klar, in der Nahaufnahme sieht man natürlich, dass meine Brauen nachgezogen sind, aber ich erreiche eine tolle Intensität und durch die Konsistenz kann ich, anders als bei Puder, auch weniger behaarte Stellen ohne Mühe ausfüllen. Im Gesamtbild finde ich, dass meine Brauen einfach stimmig zu mir passen.




Der Auftrag passt also schon, das Ergebnis gefällt mir auch sehr - doch wie sieht es mit der Haltbarkeit aus? Einen Tag übersteht die Pomade ohne Probleme, auch Schwitzen und Nieselregen ist absolut in Ordnung. Was die Pomade nicht überlebt, ist duschen, sofern man sich den Strahl direkt ins Gesicht laufen lässt oder Shampoo an die Brauen kommt, und auch bei Platzregen sitzt die Brauenfrisur nicht mehr perfekt (wasserfest ist das Produkt definitiv nicht). Insbesondere letzteres ist in meinen Augen aber eher ein Sonderfall. Auch schwimmen gehen sollte man ein wenig mit Vorsicht genießen, wenn man gern taucht, das habe ich aber auch noch nicht ausprobiert.
Ich nutze die Pomade schon mehrere Monate und bin weder im Alltag, noch bei Konzertbesuchen oder beim Sport in eine unangenehme Situation gekommen. Man muss sich auf gar keinen Fall im ganz normalen Leben Sorgen darüber machen, ob die Brauen denn noch sitzen! Das ist mir irre wichtig, aber eben auch ausreichend für ein Brauenprodukt. 

Der allerletzte Punkt ist die Farbauswahl. Anastasia hat richtig gute Brauentöne im Sortiment, die Brauen auch wirklich haben. Eigentlich sollte hier jeder fündig werden, generell kann ich einfach den Tipp geben, so viele Swatches der Farben wie möglich anzusehen. Außerdem kommen die Pomades an der Braue dunkler rüber, als man vielleicht gedacht hätte und ich würde fast empfehlen, immer eine Nuance heller zu nehmen, als man eigentlich denkt. Ich habe ohne mit der Wimper zu zucken Medium Brown bestellt, für einen weniger dramatischen Look würde ich aber eine Nuance heller noch besser finden und will mir zu diesem Zweck auch noch die Nuance Taupe zulegen. Der wirklich einzige Nachteil an diesem Produkt ist, dass man es sich nicht einfach im Laden auftragen lassen kann, sondern anhand von Swatches ein wenig blind eine Farbentscheidung treffen muss - bei der Fülle an Beiträgen dazu im englischsprachigen Raum kann man sich aber ein ziemlich gutes Bild machen und definitiv herausfinden, welche Farbe infrage kommt.


Fazit: Die Dipbrow Pomade macht ihrem Ruf alle Ehre und ist definitiv ein sehr gelungenes Produkt. Man kann hiermit auch von Natur aus nicht so gesegnete Brauen super in Szene setzen und sehr viel aus ihnen herausholen, auch sehr kahle Stellen sind überhaupt kein Problem. Ich finde schon den Brow Wiz und das Puderduo von Anastasia sehr gelungen, aber hier habe ich wirklich mein perfektes Brauenprodukt für jeden Tag gefunden, mit dem mein Pfannkuchengesicht so viel Definition bekommt. Ich bin glücklich und wenn euch der Hype anspricht und ihr neugierig seid, kann ich euch nur gut zureden, es auszuprobieren!


Vielen Dank fürs Lesen, schaut auch unbedingt auf meinem Blog vorbei, auf dem Elli euch die Nuance Blonde und ihre Meinung dazu vorstellt!

Liebe Grüße und spätestens bis zum nächsten Blogtausch,
eure Isa
Ich habe wieder mal was gepinselt, denn ich wollte meine neuen Schätzchen von Kiko ausprobieren. Ihr lest richtig, Kiko! Ich habe endlich mal so richtig was bei Kiko gekauft, nachdem ich mit Caro von Misses Lin vor einigen Tagen unterwegs war. Bei der Rabattaktion von 50% auf das Clics System musste ich zuschlagen, besonders weil der erste Eindruck sehr, sehr gut war.
Wenn ihr wollt, schreibe ich noch eine genauere Review zu meiner Palette!








Ich habe alle meine Lidschatten benutzt und 268, das dunkle Grün auf dem kompletten beweglichen Lid aufgetragen, 226, das Rosa im Innenwinkel und 239, ein helles Braun in der Lidfalte. Mit 289 habe ich der Lidfalte noch etwas mehr Tiefe gegeben.

Mir fallen noch so viel mehr Looks mit dieser kleinen Palette ein und ich freue mich schon sie alle auszuprobieren. Der erste Eindruck ist wirklich sehr gut, da sie sich toll verblenden lassen, nicht fleckig werden und auch eine tolle Farbabgabe haben. Ich kann mich nicht beschweren!

Kennt ihr das Clics System von Kiko?

Eure Elli
Der frühling hat endlich ganz offiziell begonnen und Frühlingszeit ist Blümchenzeit! Angestiftet von Cyws März-Motto Blütenzauber kam auch bei mir ein blumiges Design auf die Nägel. 


Grundiert habe ich mit BeYu Kiwi Splash. Mit KIKO Grass Green und einem Striping Pinsel habe ich die Grashalme, Blütenstängel und Blätter aufgemalt. Das geht ganz einfach, indem man nur den Pinsel unten ansetzt und nach oben zieht, dadurch kommt die spitz zulaufende Form von ganz allein. Damit nichts verläuft, wurde das halbfertige Design mit Haarlack fixiert und anschließend mit Topcoat versiegelt. Auf den noch feuchten Überlack kamen ein paar FIMO-Blüten von Fing'rs. Ich habe sie auch dieses Mal wieder nicht in Gel eingearbeitet, weil mir der 3D-Look ganz gut gefällt. 



Es sieht sehr frisch und fröhlich aus mit den bunten Blümchen. :) Das macht noch mehr gute Laune bei dem tollen Frühlingswetter!

Dekoriert ihr euer Zuhause gerne mit Blumen? 

Eure Anna
Eigentlich sollte heute ein ganz anderer Beitrag online kommen, aber mir war spontan danach endlich eine Seite fertig zu stellen, die schon seit Ewigkeiten in meinen Entwürfen ist.
Ich wollte schon lange eine Seite erstellen, in der ich etwas über meinen Hauttyp schreibe und wie ich meine Haut pflege. Dazu wollte ich euch aber nicht nur sagen, wie meine aktuelle Hautpflege aussieht (welche ich ständig aktualisieren möchte), sondern auch genauer schreiben welche Produkte mir in der Vergangenheit besonders gut gefallen haben und welche ich vielleicht auch gar nicht vertragen habe!
Ich hoffe, dass man dadurch noch etwas mehr Nutzen aus meinen Reviews ziehen kann, in dem man so schnell checken kann, ob wir vielleicht die selben Problemchen haben. 

Die Seite ist über die Sidebar einfach zu erreichen und ich würde mich freuen, wenn ihr vorbei schaut und mir schreibt, wie ihr die Idee findet und welche Angaben noch fehlen!
Ich habe auf jeden Fall noch vor das auf Körper- und Haarpflege zu erweitern.

Eure Elli
Nachdem es gestern um Lippenpflege ging, möchte ich euch heute zeigen wie ihr besonders schön die gepflegten Lippen in Szene setzen könnt. (Wow, was für eine Beitragsüberleitung, was?! :D)
Es gibt zwei Produktsparten, die ich in letzter Zeit liebe: flüssige Lippenstifte und satinierte/matte Lippenstifte. Ich liebe die Haltbarkeit der flüssigen Lippenstifte und die Farbintensität, aber liebe eben auch ein satiniertes Finish. Umso mehr gefreut habe ich mich, als ich die neuen Manhattan Lip Laquers Matt Effect testen konnte, denn diese verbinden ja dann theoretisch meine beiden liebsten Lippenstiftsparten! Ob ich dann auch so begeistert bin, wie ich es in der Theorie sein sollte, erzähle ich euch dann heute!



Das Design der Hülse ist von den glänzenden Schwestern übernommen worden und lediglich mit dem Hinweis "Matt Effect" versehen. Sehr schlicht sehen die Hülsen aus, der Diamantenschliff am Deckel und der Farbübergang wirken sehr wertig. Würde ich das Manhattan Zeichen darauf nicht sehen, würde ich die Stifte vermutlich, rein optisch, teurer schätzen
Das Einzige was mich bei dieser Hülse stört, ist dass der Applikator recht groß ist im Vergleich zur Öffnung und man so etwas Kraft aufwenden muss, um diesen aus der Hülse zu ziehen. Dabei spritzt mir immer wieder ein Tropfen der Farbe heraus und so habe ich mir schon leider ein T-Shirt versaut.

Die Matt Effect Lip Laquers sind leider nur in diesen drei Farben (Red Velvet, Satin Rose und Burgundy Kiss) erhältlich und auch nur in der 1.5m langen Manhattan Theke. Auch wenn es (erstmal?) nur drei Farben gibt, haben es diese meiner Meinung nach in sich, aber dazu später mehr! 


Die Produktversprechen lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Es ist von einer Haltbarkeit von acht Stunden die Rede, kein Verlaufen oder Verschmieren, die Anwendung soll super einfach sein und für ein intensives und semi mattes Ergebnis sorgen. Dabei soll die ganze Geschichte auch noch nicht auf den Lippen kleben. So So. Manche dieser Versprechen schafften einige Farben in meinem Test besser als andere, doch eines haben alle Lippenstifte gemeinsam: Die einfache Handhabung und das intensive semi-matte Ergebnis. 
Ihr lest richtig, ein mattes Ergebnis nach dem Vorbild der Velvetines von Lime Crime wird gar nicht versprochen und wird auch nicht erreicht, wer also nach einer guten und günstigen Alternative gesucht hat, wird hier leider enttäuscht. Das Ergebnis ist bei allen drei Farben semi-matt, trägt sich mit der Zeit etwas ab und wird immer matter, aber man hat eben nie das intensive und extrem matte Ergebnis. Als kleiner Trick wird übrigens angegeben, dass man mit etwas Puder die Farbe mattieren kann - na gut, das geht mit jedem anderen Lippenstift ja auch!




Beginnen möchte ich mit der Farbe Satin Rose, einem peachy Nude Ton, der meiner Meinung nach etwas tricky ist. Nude Töne sind einfach immer so eine Sache, der Unterton muss passen, damit man nicht krank aussieht und diesen finde ich bei dieser Farbe etwas speziell. Ich finde an mir sieht er nicht frisch aus, sondern bräunlich/matschig. Deshalb gefällt er mir, an mir selbst, am Wenigsten, was natürlich nicht heißt, dass es nicht absolut eure Traumfarbe sein kann :)
Das Ergebnis ist wie schon gesagt semi matt, trägt sich gleichmäßig ab und schafft leichte Snacks und Trinken ohne weitere Probleme. Durch die recht helle Farbe, hinterlässt er keinen Stain und so würde ich seine Haltbarkeit auf rund drei bis vier Stunden schätzen.





Bäm - was für eine Wahnsinnsfarbe! Red Velvet ist ein absolut traumhaftes Rot, das sehr dunkel ist und leicht blaustichig. Es wirkt sehr klassich und edel und dürfte vermutlich den Meisten stehen, doch braucht man für diese intensive Farbe eine Portion Mut.
Allerdings hat diese Farbe einen Haken - Sie verläuft. Nach einiger Zeit sammelt sich die Farbe in meinem Piercingloch und sieht da einfach unschön aus, so als hätte ich mich vermalt. Das ist natürlich ein absolutes No Go bei so einer Farbe! Dafür, dass der Auftrag sonst absolut präzise und genau funktioniert, ärgert mich das umso mehr.
Sie trägt sich jedoch gleichmäßig ab und legt man nach einiger Zeit eine zweite Schicht nach, so bleibt sie auf den Lippen, bis man nicht eine fettige Speiße zu sich nimmt oder sie eben abschminkt.





Burgundy Kiss ist mein Favorit, denn hier stimmt nicht nur die Farbe sondern auch alles andere. Im Vergleich zu Red Velvet verläuft diese Farbe nicht, sammelt sich nicht unschön an und lässt sich ebenso gut und präzise auftragen, Die Farbe ist wundervoll beerig und dunkel und ein absoluter Hingucker auf den Lippen. 
Der Lippenstift durchsteht sogar ein Mittagessen, ist danach zwar etwas verblasst, doch sieht noch schön gleichmäßig aus. 
Wenn ich nur eine Farbe auswählen müsste, würde ich Burgundy Kiss nehmen!


Als ich Burgundy Kiss näher betrachtet habe, ist mir aufgefallen, dass er der Farbe Meteoric Matte von Rimmel London verdächtig ähnlich ist, den ich vergangenen Herbst in London gekauft habe. Das die Lip Laquer von Manhattan das exakt selbe Produkt sind wie die Apocalips von Rimmel London sind, dürften ja mittlerweile schon alle wissen, was nicht zuletzt auch an der selben Verpackung erkennbar ist. Das doch auch die Farben exakt die Selben sein werden, hätte ich irgendwie nicht erwartet.


Rimmel London und nicht Revlon, verzeiht mir den Fehler!
Man erkennt ganz gut, auch die Applikatoren sind gleich geformt und besitzen über ein kleines Reservoir, durch das man die Farbe sehr gut dosieren kann.
Burgundy Kiss ist letztendlich die deutsche Variante von Meteoric Matte und wenn man Meteoric Matte bereits zuhause hat (wie ich), so kann man sich Burgundy Kiss getrost sparen. Allerdings bedeutet das auch, dass man sich im Ausland noch etwas umschauen kann, wenn einem diese satinierten Lip Laquer von Manhattan gefallen und man ein paar mehr Farben möchte.


Zurück zu den Versprechen: Es wird ein leichtes Tragegefühl versprochen, das sich wie Samt auf den Lippen anfühlt und nicht austrocknet, sondern sogar Feuchtigkeit spendet.
Die Konsistenz aller Farben ist einzigartig, es erinnert mich etwas an ein aufgeschlagenes Mousse, das sich wirklich sehr angenehm auf den Lippen anfühlt und auch nicht klebt. Mit Samt würde ich es nicht direkt vergleichen, doch fällt mir für das lockere und tatsächlich sehr leichte Tragegefühl auch kein anderer Vergleich ein.
Feuchtigkeit spenden diese Lippenstifte natürlich nicht, aber die Lippen werden auch nicht ausgetrocknet, was ich schon zufriedenstellend finde.


Auch wenn mir persönlich die Farbe Satin Rose nicht so gut gefällt und Red Velvet in mein Piercingloch kriecht, kann ich dennoch die Lip Laquer empfehlen. Red Velvet ist einfach eine bombige Farbe, die ich trotz ihres Makels gerne trage und eben etwas häufiger im Spiegel kontrolliere. Mein Favorit ist Burgundy Kiss, den ich uneingeschränkt empfehlen kann.
Ich hoffe, dass bald noch weitere Farben in das Sortiment einziehen und die Linie auch in die normalen Manhattan Theken einziehen werden, denn ich kenne in meinem Umfeld leider keine große 1.5m Theke :( Besonders bei einem Preis von nur 5€ kann man sich diese Schätzchen definitiv genauer ansehen!

Habt ihr diese Produkte schon entdeckt? Welche Farbe ist euer Favorit?

Eure Elli


Powered by Blogger.
Back to Top