Im Rahmen der Top 3 Blogparade von Diana von ineedsunshine, möchte ich euch heute meine liebsten Produkte zeigen, die momentan das p2 Sortiment verlassen. Vielleicht könnt ihr das ein oder andere Produkt noch im Sale oder im Grabbelkörbchen finden :) 
Meine Top Drei dürfte die meisten nicht überraschen, immerhin habe ich auf die meisten Produkte schon viele Lobeshymnen gesungen. Umso trauriger macht es mich, dass so tolle Produkte das Sortiment verlassen müssen.

Das erste Produkt, oder eher die erste Produktsparte in diesem Fall, sind natürlich die wunderbaren Matte Deluxe Lipsticks, die ich einfach absolut toll finde. Für matte Lippenstifte und für diesen Preis sind sie einfach wundervoll, im Sale habe ich mir sogar noch eine vierte Farbe 02 I kiss you mitgenommen, somit habe ich nun alle Farben die mich näher interessiert haben zuhause. Hier habe ich die Farbe 06 I want you genauer vorgestellt und hier sieht man noch ein Tragebild von 04 I love you. Dass sie das Sortiment verlassen ist für mich ein großes Rätsel, denn mir kam es vor, als wären sie sehr beliebt gewesen. Wahrscheinlich fand die "normale" Frau matte Lippenstifte doch nicht so toll wie wir Schminktussis :). Wenn ihr sie noch sehr, greift zu!


Das zweite Produkt habe ich erst vor kurzem entdeckt, aber schon tief in mein Herz geschlossen. Die Metal Eyes Lidschatten sind buttrig weich und einfach wundervoll pigmentiert. Ich tipp immer nur einmal kurz mit den Spitzen des Pinsels in das Pfännchen hinein und habe schon genug Farbe für ein Auge. Besonders angetan hat es mir die Farbe Grey Scorpion, ein silbrig schimmriges Grau, dass zu so vielen AMUs passt und von mir vor allem in der Lidfalte getragen wird. Hier könnt ihr einen weiteren Swatch ansehen und hier in ein paar AMUs verarbeitet!

Das letzte Produkt ist ein Nagellack. Obwohl ich die Nagellacke von p2 nur so durchschnittlich finde, von der Haltbarkeit und von den Farben, musste before sunrise aber unbedingt mit. Die Farbe ist einmalig, sie changiert auf den Nägeln rot, orange und gelblich, wie ein Sonnenaufgang eben. Von dem dunklen Blau ist leider auf den Nägeln nichts mehr zu sehen. Vor allem im Winter habe ich diesen Lack wirklich gerne getragen!

Das waren sie, meine drei liebsten Artikel die nun leider das Sortiment verlassen. Ich muss gestehen die Marke p2 lange nicht beachtet zu haben, jedoch fallen mir in letzter Zeit immer mehr Schätzchen im Sortiment auf, die wirklich schön sind. Ich denke da werde ich mich auch im neuen Sortiment durch einige Produkte probieren müssen.

Dann noch in eigener Sache etwas. Ich habe an meinem Blogdesign ein wenig rumgefeilt. Vielleicht wird es jemand aufgefallen sein, dass der Blog heute Mittag für rund eine Stunde nicht erreichbar war. Mit meinem Alten war ich einfach nicht zufrieden, es war mir zu leer und zu steril. Mit dem neuen Design fühle ich mich viel wohler, mir kommt es vor, als würde mich dieses Design besser repräsentieren. Die ein oder andere Feinheit wird sicher in den nächsten Tagen noch geändert, aber im Groben bin ich nun erstmal zufrieden. Ich würde mich über Feedback sehr, sehr freuen! Gibt es noch was, was ihr verbessern würdet oder sind euch gar Fehler aufgefallen (kann ja passieren..)? Ich wäre euch sehr dankbar!

Was sind eure liebsten Produkte aus dem vergangenen p2 Sortiment?

Eure Elli

Da ich zur Zeit ebenfalls auf Klausuren lernen muss, bleibt mir leider nicht so viel Zeit für aufwändige Naildesigns (bzw. alles trocknen zu lassen :D). Dafür zeige ich euch heute ein Schätzchen, das schon ziemlich lange unbenutzt bei mir herumstand. Es geht um den GN Feather Nail Polish #18. Ob er einen Namen hat, weiß ich nicht, wenn, dann ist er chinesisch. Ich habe ihn vor Ewigkeiten beim Bornprettystore bestellt, nachdem ich ihn mir soooo oft schon angeschaut hatte. Als er bei mir ankam, habe ich ihn geswatcht und in meine Nagellackkiste gestellt und nicht mehr beachtet. Zu Unrecht! Nun habe ich ihn endlich mal lackiert und ich finde ihn so wunderschön!


Der Lack besteht aus einer farblosen Trägerflüssigkeit mit kleinen runden Partikeln in hellblau, dunkelblau, violett und pink. Einige irisierende Teilchen sind auch dabei. Was diesen Lack auszeichnet, sind die sehr schmalen, länglichen weißen "Fäden", die einen Feather Polish ausmachen.
Der Auftrag geht sehr gut, man muss nicht nach dem Glitzer fischen, was auch an der Konsistenz liegt. Diese ist sehr dickflüssig. Zuerst dachte ich, mir wurde ein fast eingetrockneter Nagellack zugeschickt, aber der Lack funktioniert wunderbar. Beim Lackieren zieht er sich von selbst sehr schön glatt und man bekommt so ein gleichmäßiges Ergebnis.
Das einzige, was  mir nicht gefällt, ist der Gestank. Nagellack riecht ja nie so toll aber dieser stinkt unglaublich nach Farbe. Nicht dieser lacktypische Lösungsmittelgeruch, mich erinnert er eher an Wandfarbe. Aber der verfliegt ja schnell, daher bin ich insgesamt sehr zufrieden!

Ich habe den Nagellack nur als Topper verwendet. Für ein deckendes Ergebnis müsste man einige Schichten lackieren, ich finde ihn jedoch mit einer passenden Base sehr schön. Ich habe als Untergrund p2 890 lost in paradise verwendet. In der Kombination erinnert mich diese Mani ein bisschen an eine Meerjungfrauenflosse. :)



Ich mag den Lack total gerne, ich möchte ihn auf keinen Fall wieder so lange stehen lassen! Auf Schwarz oder einem sehr dunklen Blau sieht er auch sehr toll aus, mehr Party. ;)

Besitzt ihr auch einen Feather Nail Polish oder ist dieser Trend eher an euch vorbei gegangen?

Eure Anna
Schon wieder wollte ich das Tageslicht und eine Lernpause für etwas Kreatives nutzen und habe mich an einem Trendvorausblick für den kommenden Frühling probiert. Magi von Magimania veranstaltet gerade die schöne Aktion, bei der sich jeder an einem Blick in die Glaskugel probieren kann, leider ist heute auch schon Teilnahmeschluss. Bei meinem Look wollte ich weniger auf die "Evergreens" wie Pastell setzen, sondern auf die Farben, die ich denke den Trend beeinflussen werden oder es mir zumindest so wünsche (bestimmt hab ich voll daneben gegriffen und bin so "last Season", aber das ist etwas womit ich mich einfach nicht beschäftige!)!
Ich zeige euch wieder zunächst die Bilder von meinem Geschminkten und erkläre danach, was ich mir dabei gedacht habe und was ich probiert habe umzusetzen. :)







Ich habe an die Farbkombination orange und lila am Auge gedacht und pinke Lippen, die gerne etwas knalliger ausfallen dürfen. Die Kombination mag sich schräg anhören, aber ich fand sie recht tragbar! Orange sehe ich als absolute Trendfarbe, die ich für mich auch im Alltag tragbar machen wollte. Da ich finde, dass sie mir auf dem kompletten beweglichen Lid einfach nicht steht, habe ich nach einer anderen Möglichkeit gesucht. Den Kompromiss im inneren Augenwinkel hingegen finde ich sehr schön, es ist ein schöner frischer Hingucker, den ich sicher so noch einmal tragen werde! Die Kombination mit Lila wäre mir auf dem oberen Augenlid irgendwie zu viel gewesen, so habe ich das Lila dann auf das untere Augenlid geschoben und das Orange mit Türkis kombiniert. Spontan fand ich das AMU auch nicht zu bunt und angemalt, aber ich glaube, in den letzten Wochen bin ich durch die Bloggerei wesentlich mutiger und offener bunten Make Ups gegenüber geworden! Die Lippen habe ich wie gesagt in Pink gehalten, wobei ich zu einem, für meine Verhältnisse, fast gedeckten Pink gegriffen habe.
Insgesamt habe ich nur die P2 Palette verwendet, die Nummer 10, ein Orange, im inneren Augenlid (das ja so wahnsinnig schön strahlt und super pigmentiert ist, unglaublich <3), 03, ein helles Grün, und 13, ein helles Türkisblau auf dem beweglichen Augenlid, in der Lidfalte die Nummer 08, ein Petrol und ein bisschen von der 14, einem dunklen Braun, zum Intensivieren im äußeren V. Auf dem unteren Lid durfte das dunkle Lila, die Nummer 16 dann strahlen. Auf den Lippen trage ich Speak Louder von MAC, den ich viel knalliger in Erinnerung hatte. Vielleicht habe ich mich auch einfach nur so sehr an den Anblick von auffälligerem Lippenstift an mir gewöhnt, aber ich finde ihn mittlerweile recht gedeckt und auch nicht mehr so knallig. Auf den Wangen habe ich es mit Blushbaby von MAC dann eher ruhig gehalten. 
Auch wenn ich mit meinem Make Up vielleicht nicht die Trends der kommenden Kollektionen getroffen habe, so habe ich zumindest meinen eigenen persönlichen Trend für mich gefunden, die pinken Lippen gemeinsam mit dem orangendem Highlight im Innenwinkel haben mir sehr gut gefallen. 

Was ist eure Trendvoraussage für den Frühling 2014?

Eure Elli

Auch ich, wie so viele Andere auch, habe vor einigen Wochen die Chance erhalten die Eucerin Aquaphor Salbe vorab zu testen. Meine Erfahrung mit der Salbe möchte ich nun heute mit euch teilen. 
Produkte von Eucerin kenne ich aus meiner Jugendzeit, in der ich Gesichtspflege der Marke verwendet habe um meine pubertätsbedingte unreine Haut in den Griff zu kriegen. Ich hatte sie als sehr gut in Erinnerung, habe aber danach keine Produkte der Marke mehr verwendet. So habe ich mich natürlich über die Möglichkeit diese Salbe zu testen sehr gefreut.
Die Aquaphor Salbe ist bereits in Amerika seit vielen Jahren auf dem Markt und feierte dort schon große Erfolge. Sie soll für trockene, rissige, irritierte und geschädigte Haut sein, wobei man sie nicht auf offenen oder nassen Wunden anwenden soll. Eine gesunde Haut soll mit der Salbe wieder hergestellt werden können und Wunden beim heilen unterstützen, soweit das Herstellerversprechen.

Die Eucerin Salbe ist in einer Tube verpackt, die auf dem Kopf steht, sodass das Produkt selbst immer zum Verschluss hin fließt und man so die Salbe recht schnell entnehmen kann. Da ich die Creme vorab testen konnte, ist die Tube noch auf Englisch beschriftet und auf der Rückseite findet sich nur ein kurzer Sticker mit knappen deutschen Anweisungen, dies wird allerdings bei der Tube, die in den regulären Verkauf geht, natürlich geändert. An sich finde ich die Verpackung sehr gelungen, sie versprüht etwas Medizinisches (was ja so auch gewollt ist) ohne zu steril zu wirken. 

Der Verschluss schließt zuverlässig und fest, das Öffnen ist jedoch kein großes Problem. Das Herausdrücken der Salbe hingegen stellt schon viel eher ein Problem dar. Wie man auf dem Bild erkennen kann, ist die Salbe sehr, sehr fest und ein wenig Kraft muss man schon aufwenden um sie herauszudrücken. Im ersten Augenblick dachte ich, hier verpackt Eucerin herkömmliche Vaseline in einer Tube und nennt es Innovation, denn die Salbe hat nicht nur das leicht milchige Aussehen von Vaseline, sondern auch die Konsistenz. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe zeigt aber, dass hier wesentlich mehr Pflegestoffe und Stoffe, die die Haut geschmeidig machen sollen, enthalten sind. Es sind jedoch weder Farb- noch Duftstoffe enthalten, weshalb sie auch an Babyhaut angewendet werden kann.
Die feste Konsistenz wird beim Auftragen sehr schnell sehr weich und lässt sich sehr gut verteilen. Dadurch braucht man nur eine kleine Menge Produkt und die Salbe ist sehr ergiebig. Da sich die Salbe wie Vaseline auf die Haut legt, zieht sie nicht schnell ein, sondern bleibt viel mehr wie ein Film auf der Haut und zieht erst innerhalb mehrerer Stunden ein. Man soll das Produkt über mindestens drei Tage hinweg mehrmals täglich auf die betroffene Stelle auftragen, was ich gerade an den Händen eher unmöglich finde, da ich nicht mehrmals am Tag mit recht schmierigen Händen und einem deutlichen Film darauf herumlaufen kann. Deshalb wurde die Salbe in unserem Test nur einmal täglich immer abends aufgetragen.


In den vergangenen Wochen haben mein Freund und ich diese Salbe ausgiebig getestet. Trockene und rissige Haut beschreibt die Haut an den Ellenbogen meines Freundes sehr gut, bislang hat keine Creme diese Stelle in den Griff bekommen trotz täglichen Eincremens, so waren die Ellenbogen das perfekte "Testobjekt". Auch ich habe die Creme täglich an den etwas trockenen Ellenbogen benutzt und an einer abheilenden Blase, die ich von unbequemen Winterschuhen noch hatte. Denn bei mir neigt es dazu, dass die gebildete Kruste durch Trockenheit einreißt und erneut anfängt zu bluten (keine schöne Vorstellung, ich weiß, aber ich denke das ist ganz normal :D).
Die leicht trockenen Stellen an meinen Ellenbogen hat die Creme sehr gut in den Griff bekommen, sie sind nun schön weich und fühlen sich an wie der Rest des Armes, auch meine Kruste an der Blase hat die Creme schön weich gehalten und ist nicht eingerissen, jedoch ist sie auch nicht schneller verheilt, wie das Versprechen der Salbe ist! Die Ellenbogen meines Freundes wurden wieder viel weicher, die rissigen Stellen und die Hautschuppen sind verschwunden. Er wurde selbst von Anderen darauf angesprochen, dass seine Ellenbogen so gut wie schon sehr lange nicht mehr aussehen. 
Um eine Wirkung zu sehen, muss man die Salbe allerdings regelmäßig und über einen längeren Zeitraum anwenden, erst dann sind Erfolge sichtbar.
Ich kann mir die Salbe aufgrund ihrer recht fettigen Konsistenz und der Tatsache, dass sie nicht schnell einzieht, auch sehr gut als Wind und Wetter Creme im Gesicht bei eisigen Temperaturen vorstellen.
Wie so alles hat leider aber auch diese Creme einen Haken. Gerade an so trockenen Stellen wie den Ellenbogen meines Freundes, die rissig und schuppig waren, ist die Wirkung nur temporär und wirkt nicht nachhaltig. Wir haben den Test gemacht und die Salbe für zwei Tage abgesetzt und schon wurden wieder trockene, weiße Schuppen an den Ellenbogen sichtbar. Ich fand das schon sehr enttäuschend, da das Versprechen besagt, dass sie die Haut nachhaltig repariert! Auch konnte ich nicht feststellen, dass die Salbe Wunden schneller abheilen lässt, weshalb die Salbe bei mir auf diesem Gebiet des Herstellerversprechens durchgefallen ist.
Wenn man nur leicht trockene Stellen hat, wirkt die Salbe sehr gut, meine Ellenbogen sind auch nach dem Absetzen der Creme noch weich. Hat man allerdings mit sehr stark trockener Haut zu kämpfen, die zu Schuppen und Rissen neigt, so muss man die Creme kontinuierlich verwenden um das Ergebniss beizubehalten. Nichtsdestotrotz hat diese Salbe auch gegen sehr trockene Stellen gut geholfen, selbst da, wo andere Salben bislang versagt haben. Deshalb wird diese Creme sicher wieder bei uns einziehen, mein Freund zumindest ist trotz der nicht nachhaltigen Wirkung begeistert.
Die Salbe wird zum 01.03. auf dem deutschen Markt erscheinen und etwa 8€ in der Apotheke für 50ml kosten.

Habt ihr auch solche Probleme mit trockenen Hautsstellen, oder ist euch das Thema vollkommen fremd?

Eure Elli
Das Produkt wurde mit kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich herzlich!
Heute möchte ich euch meinen Concealer zeigen, den MAC Select Moisturecover. Ich habe ihn im November gekauft und mich zuvor bei MAC beraten lassen. Was Teintprodukte angeht, habe ich es sehr gern sie zuvor an meiner Haut ausprobieren zu können, weshalb sich da MAC immer ganz gut anbietet. Mir wurde der Select Moisturecover für die Augenpartie empfohlen, weil er nicht austrocknend wirkt.


Ich habe die Farbe NW15 empfohlen bekommen, was mich zunächst stutzig gemacht hat. Da ich bei Foundation bislang immer NC15 benutzt habe, aber nachdem ich mich etwas eingelesen habe, bin ich öfter darauf gestoßen das NW unter den Augen frischer wirken soll als NC. Nochmals zur Erinenrung: NC ist etwas kühler und gelbstichiger und NW etwas wärmer und rotstichig. Durchaus passt das NW 15 auch sehr gut und passt sich gut an. 

Der Concealer befindet sich in einem Fläschchen aus Plastik, der sich mit einem Schwammapplikator entnehmen lässt. Eingefleischte MAC Liebhaber werden erkennen, dass es die selbe Verpackung wie bei den Lipglossen ist. Das Entnehmen funktioniert sehr gut, ob man so jedoch die letzten Reste aus der Flasche herausbekommt ist jedoch fraglich, wahrscheinlich bleibt am Boden ein kleiner Rest übrig. 
Hygienisch ist natürlich so ein Schwammapplikator nicht, da man die Bakterien der Haut immer wieder in das Fläschchen wieder reingibt und sie sich dort wunderbar vermehren können. Deshalb achte ich darauf den Concealer nur unter den Augen zu verwenden und auf gereinigter Haut. Wenn ich Pickel abdecken möchte, nehme ich das Produkt mit einem sauberen Pinsel vom Applikator runter. 
Die Konsistenz von dem Consealer ist schön leicht, fast flüssig und nicht pastig. Dadurch lässt er sich sehr gut verteilen und gut ausblenden, so dass man keine Ränder sieht oder gar den Concealer selbst erkennen könnte.
Das Wichtigste an einem Concealer ist natürlich wie er abdeckt, weshalb ich diesmal auf die klassischen Swatches verzichtet habe und direkt Bilder von meinen Augenringen gemacht habe :D


Ich habe keine wirklich schlimmen Augenringe, sondern eher leichte Schatten die mich müde und etwas krank aussehen lassen, weshalb für mich Concealer unverzichtbar ist. Wenn ich keinen trage, werde ich immer gefragt ob ich erkältet sei. Ich brauche also keine starke Deckkraft, sondern nur eine leichte Aufhellung, die die Partie unter den Augen an den Rest des Gesichts anpasst. Man erkennt auch auf den Bildern ganz gut, dass die Partie schön aufgehellt aussieht und man wirkt direkt wacher. 
Die Deckkraft würde ich als leicht bis mittel beschreiben. Die Deckkraft lässt sich noch ein wenig aufbauen, jedoch wird man aus ihm keine starke Deckkraft herauskitzeln können. Für Rötungen und Unreinheiten muss man für sich entscheiden ob es einem ausreicht. Ich persönlich finde es unnatürlich wenn Pickel und Rötungen komplett weggeschminkt werden, weshalb mich ein leichtes durchschimmern nicht so stört. 
Sehr gut hierbei ist auch, dass trockene Stellen um Pickel oder um die Nase nicht zusätzlich betont werden, jedoch auch nicht gepflegt werden, wie der Name Moisturecover vermuten lassen könnte. 
Jetzt aber zu seinem absolut großen Nachteil, er kriecht in die Fältchen unter dem Auge, was mit der leichten, fast flüssigen Konsistenz zusammenhängen wird. Das passiert vor allem nicht erst im Laufe des Tages, sondern bereits wenige Minuten nach dem Auftrag und ist einfach super ärgerlich. Mit Abpudern bekommt man das zwar in den Griff, aber ich benutze z.B. gar kein Puder über meiner Foundation weil ich einen natürlichen Glanz der Haut ganz hübsch finde und nicht "tot gepudert" aussehen will. Was mir hilft ist der Ooh la Lift von Benefit! Auch wenn er nicht dafür gemacht ist, fixiert er den Concealer noch einmal und danach kriecht er nicht mehr munter auf der Augenpartie herum. Probiert das vielleicht mal aus, wenn ihr das gleiche Problem habt und zufällig Ooh la Lift zuhause habt!
5 ml von diesem Concealer kosten 20€ und sind recht ergiebig. Mein Fläschchen von Anfang November ist sicher noch zu einem Viertel gefüllt.
Insgesamt also ein wirklich guter Concealer, der die Augenpartie nicht austrocknet und mit seiner leichten bis mittleren Deckkraft auch schön natürlich auf dem Gesicht aussieht. Wenn man ohnehin immer Puder unter den Augen zusätzlich benutzt, wird man auch kein Problem mit dem Kriechen haben.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit dem Select Moisturecover gesammelt? Wie geht ihr mit dem Kriechen von Concealer um?

Eure Elli

Es ist Freitag und die Woche fühlt sich an, als wäre sie gar nicht da gewesen. Obwohl ich Semesterferien habe, hat mich die Klausurenphase fest im Griff und meine Wege sind nur vom Schreibtisch zur Küche und wieder zurück. Aus dem Haus gehe ich nur, wenn ich dringend wieder Sport machen will, um den Kopf frei zu bekommen oder wenn der Kühlschrank leer ist. Deshalb blieb auch mein Gesicht weitestgehend von Make Up frei.
Ich habe allerdings eine Lernpause dazu genutzt den Nachgeschminkt Look für die Parade von Kat von Shades of Nature und Shelynx Der blasse Schimmer zu schminken. Dabei war die Inspiration folgendes Video von Lauren Curtis.
Rot und Gold ist die Vorgabe und im Video lässt sie noch diesen Satz fallen "ich benutze ein klares Rot", weshalb auch ich ganz naiv zu einem Lidschatten gegriffen habe, der feuerwehrrot ist. Was dieser Farbton aus meinen Augen machen würde, habe ich mir nicht ausmalen können, aber seht selbst.








Mein Gesichtsausdruck beim Schminken war allerdings eher so:
Ich war der festen Überzeugung, dass ich dieses AMU sofort runternehmen muss, weil es mich absolut krank aussehen lässt. Ich habe mich gefühlt, als wäre ich durch ein Allergiehaus gelaufen und mein Auge in jede Einzelne davon einmal reingehalten. Nachdem allerdings Mascara und Kajal im Spiel waren, konnte ich mich an das Ergebnis gewöhnen und fand es letztendlich sogar ganz hübsch. 
Ich habe mich an die Vorlage gehalten und jeden Schritt genau so wie Lauren Curtis gemacht (außer das mit dem Lidschatten mit den Fingern auftragen, das hat gar nicht geklappt). Benutzt habe ich als einzigen Pinsel (wie sie) einen Pencil Brush und zum blenden kurz einen Blendepinsel. Zunächst habe ich mit einem Color Tattoo von Maybelline in Eternal Gold mein Auge grundiert und dann auch schon zu meinem roten Lidschatten gegriffen. Ich kann euch nicht sagen wie er hieß, da es ein alter MNY Lidschatten war den ich mal depottet habe und die Farbbezeichnung nicht aufgeschrieben habe, jeder andere Lidschatten der ROT schreit tut es hier aber auch. Diese Farbe habe ich dann in den Innen- und Außenwinkeln aufgetragen und darauf geachtet, die Mitte schön frei zu lassen, über das Gold habe ich dann das Rot verbunden und leicht verblendet. Die Augenwinkel habe ich anschließend noch mit Cranberry etwas intensiviert und auf die Mitte einen goldenen Ton aus der MUA Glamour Nights Palette gegeben. Das gleiche anschließend am unteren Wimpernkranz wiederholt. Mascara und Kajal und schon seid ihr fertig. Die Wangen strahlen ganz leicht mit Blushbaby von MAC und auf den Lippen trage ich von L'Oreal aus der Collection Privée Heike, da mir ein so starkes Nude wie von Lauren Curtis im Video nicht steht. 
Ungewohnt war auch der fehlende Lidstrich, der sonst bei mir in jedes AMU gehört, aber auch daran konnte ich mich gewöhnen. Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Ergebnis und finde, dass es dem Original schon ganz gut nachempfunden ist.
Vielleicht würde ich es sogar noch mal schminken, allerdings eher abends zum ausgehen (Wenn das Licht so dunkel ist, dass man es nicht erkennen kann, haha).

Wie findet ihr mein Ergebnis? Findet ihr das kommt der Vorlage nahe? Und wie steht ihr zu so einem starken Rot an den Augen?

Eure Elli
Die heutige Mani ist mir quasi im Traum begegnet. Zuerst hatte ich keine neue Idee und dann hab ich tatsächlich von meinen Nägeln geträumt. Interessant. :D Grün und grau und der Ringfinger kariert. Darauf hatte ich dann auch echt Lust und hab es direkt lackiert. 


Begonnen habe ich mit einem lilastichigen Grau, 218 Runway Bunny von ANNY. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich meine ANNY Lacke viel zu selten benutze, was sehr schade ist, da ich sie sehr gerne mag. Konstistenz, Deckkraft, Haltbarkeit und auch der Pinsel gefallen mir sehr, der Lack war auch dieses Mal sehr leicht zu lackieren. Zwei Schichten habe ich aufgetragen und ein Weilchen trocknen lassen, bis ich mich an den Akzentnagel gemacht habe. Mit einem langen schmalen Pinsel habe ich mit Hellgrün, Dunkelgrün uns Schwarz Linien aufgemalt, um ein Tartan-ähnliches Muster zu erzeugen. Auf dem Papier (und vor allem im Traum, haha) ist mir das besser gelungen als auf dem Nagel, aber nun gut. Habe so ein Muster zum ersten Mal ausprobiert und dafür finde ich es nicht sooo übel. Vielleicht sollte ich meinen Pinsel etwas schmaler schneiden, dann kann ich auch feinere Linien malen. :) Verwendet habe ich BeYu 983 Kiwi Splash, KIKO 391 Grass Green und p2 500 Eternal.


Nur Grau auf den anderen Nägeln fand ich ein bisschen trist, daher hab ich noch ein paar grüne Studs aufgeklebt. Je nach Lichteinfall passen sie farblich oder nicht. :D Als Topcoat habe ich den mattierenden Lack von Rival de Loop benutzt. Der matte Effekt passt gut zu der Grundfarbe, finde ich.


Wurdet ihr auch schonmal im Schlaf inspiriert? ;)

Eure Anna
Normalerweise werden auf den Blogs nur die neuen Produkte gezeigt, die, die man schon soo lange nicht mehr verwendet hat und die allertollsten Produkte. Die Produkte, die wir nur noch aus Nostalgiegründen in unseren Sammlungen haben kommen dabei viel zu kurz!
Ich dachte ich hätte noch viel mehr alte Kosmetik zuhause, aber ich war wohl früher viel konsequenter was aussortieren und wegwerfen angeht. Ganz alte Schätze von meinen Anfängen mit der Schminke habe ich nicht mehr, da ich tatsächlich früher meine gesamte Kosmetik aufgebraucht habe. Soviel hatte ich allerdings auch nicht im täglichen Gebrauch, nur Mascara und Kajalstifte in blau und schwarz. 

Beginnen wir mit meinem ältesten Stück aus meiner Sammlung. Der Manhattan Nagellack war mal eine Beigabe in einer Bravo Girl und ist sicher neun Jahre alt. Ich habe ihn früher ganz gern getragen, so mit etwa 13 Jahren. Es ist ein sehr mädchenhaftes Rosa mit vielen goldenen Schimmerpartikeln, die wohl jedes 13 jährige Mädchen lieben würde. Die Sensation an diesem Nagellack ist, er ist weder eingetrocknet noch dickflüssig geworden! Ich könnte ihn noch immer lackieren, wenn ich Lust darauf hätte.
Ich glaube, danach kamen auch schon diese Lipglosse, die ich etwa mit 15 Jahren getragen habe, also auch schon sieben Jahre alt sind. Die Farbrichtung war schon früher absolut klar, rot soll es auf den Lippen sein. Da roter Lippenstift doch etwas zu viel in dem Alter wäre, musste eben Lipgloss herhalten. Der Gloss von H&M hat silberne Schimmerparikel, die auf den Lippen nicht mehr zu sehen waren, der Maybelline Gloss (man kann es nicht mehr lesen) ist hingegen schimmerfrei. Den H&M Gloss habe ich wirklich häufig getragen, er war einfach nicht leer zu bekommen! Auftragen würde ich sie nicht mehr, einfach weil solche Konsistenzen ja doch gerne im Laufe der Jahre etwas altern und sie riechen auch nicht mehr so frisch.

Kurz darauf, so mit 15-16 Jahren, war ich dunkelrotem Nagellack verfallen, den weinroten, den ich immer getragen habe, habe ich tatsächlich leer bekommen, kurz darauf zog p2 passion ein. Ich kam irgendwann auf die fabelhafte Idee, die Deckel mit irgendeiner anderen Nagellackfarbe zu lackieren, natürlich aber nicht mit der Farbe des Lackes in dem das Pinselchen steckt. Schön irreführend :D 
Ich war immer noch etwa 16 Jahre alt und hatte neben schwarzem Kajal mittlerweile auch braunen Kajal (der so runtergespitzt war, dass ich ihn verloren habe) und lila Kajal für mich entdeckt. Dieser Kajal von Manhattan ist sogar mein zweites Exemplar, den ersten habe ich ebenfalls leer gemacht. Mensch, ich habe wirklich früher mal Kosmetik leer bekommen! Dieser funktioniert sogar noch ganz gut, ich habe ihn in einem Kosmetikkörbchen erst wieder verwendet.
Kurz darauf zogen auch die ersten farbigen Lippenstifte ein, von Manhattan die Farbe 167 (der Lilastichtige) und von Astor Raspberry Pulse (der Pinkstichte), die ich beide mittlerweile schrecklich finde von der Farbe, sie stehen mir einfach überhaupt nicht. Sie sind zwar beide nicht gekippt, jedoch würde ich sie dennoch nicht mehr auf den Lippen tragen wollen. 

Ich könnte schwören, ich habe aus der Zeit, als ich etwa 16 Jahre alt war, noch Lidschatten von Manhattan irgendwo, einen in einem schönen knalligen Lila und einen in türkis, aber sie sind unauffindbar, vielleicht habe ich sie irgendwann weggeschmissen (ich Dummerchen). Aus der Zeit müssten auch noch meine ersten beiden MAC Lidschatten Soba und Pink Venus stammen, aber das kann ich so genau nicht mehr in meinem Gedächtnis zusammen bekommen. Mit Foundation habe ich erst sehr spät, mit 19, angefangen, zwar hatte ich davor welche aber habe sie nie verwendet weil sie mir zu dunkel war und ich es nicht für nötig hielt. Ich habe immer Abdeckstift und Puder benutzt, was natürlich auch alles mittlerweile leer und im Mülleimer ist. Lidschatten habe ich auch erst mit 18/19 so wirklich benutzt, nach dem Entdecken der Youtube Videos und Blogs. Somit habe ich mir wirklich lange fast nur mit Puder, Abdeckstift, Mascara und Kajal geschminkt. Meine ersten Pinsel habe ich übrigens auch erst mit 19 gekauft, mein Puder habe ich früher mit einer Puderquaste aufgetragen und Lidschatten natürlich richtig professionell mit dem Finger, auch die guten MAC Lidschatten. :D
Ich werde ganz bestimmt kein einziges Produkt von diesen wegschmeißen können, mittlerweile hängt da ein wenig mein Herz dran, auch wenn ich sie nicht mehr verwende. 

Habt ihr auch noch Kosmetik zuhause, die ihr als Jugendliche gern verwendet hattet? Welches ist euer ältestes Kosmetikprodukt?

Eure Elli
Powered by Blogger.
Back to Top