Essence Lash Princess Mascara

Ich mache heute weiter in meiner kleinen Mascara Reihe und stelle die Lash Princess Mascara von Essence vor. Ich habe euch schon die Leather Black Mascara von Maybelline vorgestellt und auch die They're Real von Benefit.
Wie bei allen meinen Reviews vorab einige Infos über die Beschaffenheit meiner Wimpern, damit ihr auch einschätzen könnt ob die Mascara auch was für euch wäre oder nicht anhand meiner Review :)

  • Sie sind relativ lang und haben einen natürlichen Schwung, so dass ich keine Wimpernzange nutze
  • Durch meine hellere Haarfarbe sind auch meine Wimpern im ungetuschten Zustand kaum zu sehen
  • Leider bin ich nicht mit vollen, buschigen Wimpern gesegnet
Entsprechend wünsche ich mir von einer Mascara:
  • Volumen, Volumen, Volumen!
  • Aber keinesfalls Fliegenbeine, wobei ein kleiner, leichter Ansatz davon noch okay ist.
  • Ein schönes Schwarz
  • Einen langen Halt, ohne Krümel die sich im gesamten Gesicht verteilen
  • Sie darf keinesfalls am Oberlid abfärben, das passiert mir leider viel zu häufig obwohl ich keine fettigen Augenlider habe.
  • Ich muss sie restlos abschminken können.
  • Da Mascara zu den Produkten gehört, die ich regelmäßig nachkaufe, sollte sie nicht allzu teuer sein.



Als die Mascara im Herbst auf dem Markt kam, löste sie ja einen wahnsinnigen Hype aus, überall war sie zufinden und jeder hat plötzlich auf sie geschworen. Ich war gespannt und wollte sie auf jeden Fall probieren. Den anderen Beiträgen zufolge soll sie die eierlegende Wollmilchsau sein: Volumen, Trennung, Schwung, alles. Eine Mascara die einfach jeder benutzen kann, zumindest wirkte es so.
Das Design der Mascara ist verspielt, verschnörkelt und auch die Tube ist geschwungen und irgendwie erinnert es mich an Zirkus. Weniger an ein wunderschönes Prinessinenkleid (was vermutlich die Punkte und Linien darstellen sollten), sondern an eine Manege. Nunja. Auffällig und anders ist die zwar, aber ich fühle mich doch fast schon zu alt eine Mascara zu benutzen, die ein fettes Herzchen (Halloo Sailor Moon!) am Deckel hat.
Aber wen interessiert es schon wie die Mascara aussieht, wenn sie Traumwimpern bescheren soll?

Maßgeblich an den Traumwimpern beteiligt ist die Bürste der Mascara und weniger die Verpackung und die Bürste dieser Mascara ist sehr außergewöhnlich. Sie ist asymmetrisch, auf der oberen Seite ist eine geschwungene, u-förmige Bürste zu finden mit unterschiedlichen Bürstenlängen. Am unteren Teil sind die Bürsten gerade und mit eher kurzen Borsten. (Bild oben). Dreht man die Bürste um 90° (Bild unten), so sieht die Bürste aus wie ein ganz herkömmliches Bürstchen mit kurzen Borsten, die spiralförmig nach oben laufen.
Und darin liegt nun auch das Geheimnis, wieso so viele damit so gut zurecht kommen. Braucht man mehr Schwung, benutzt man die geschwungene Seite der Bürste, eine schöne Trennung erhält man mit den langen Borsten an der oberen Seite und die unteren, kurzen Borsten geben viel Produkt an die Wimpern ab und zaubern so Volumen.
Kling vielversprechend und auch tatsächlich revolutionär, oder?
Ich kam damit auch von Anfang an sehr gut klar, nachdem ich aber zugegeben erstmal komisch geguckt habe. Ich benutze die Bürste immer in dem Winkel wie auf dem ersten Bild gezeigt, neige die Bürste dann um 90° und tusche mir damit danach die unteren Wimpern. Damit habe ich bislang die besten Ergebnisse erzielen können.
Nackige Wimpern

Eine Schicht Lash Princess

Zwei Schichten Lash Princess
So nun zum Ergebnis und dem Punkt, der mir nun schwer fallen wird, denn meine Zufriedenheit hat sich mit der Zeit gewandelt.
Als ich die Mascara erst erhalten habe, war ich total begeistert. Ich hatte Volumen in den Wimpern und das ohne Fliegenbeine zu erhalten. Zwar färbte sie leicht ab, aber durchaus noch in einem erträglichen Rahmen. Ansonsten hat sie nicht gekrümelt, die Wimpern steinhart gemacht oder sonst irgendwas kurioses auf meinem Gesicht veranstaltet. Nein, sie hielt anstandslos den ganzen Tag und ließ sich abends sehr gut abschminken. 
Ich stimmte also in alle Lobeshymnen mit ein und hätte mein letztes Hemd für diese Mascara gegeben und fühle mich, als hätte ich die perfekte Mascara gefunden. Und diese perfekte Mascara gibt es sogar super günstig für ungefähr 3€ in der Drogerie, ich war einfach glücklich.

Dann benutzte ich sie begeistert immer weiter und irgendwie veränderte sie sich. Das Bürstchen finde ich immer noch klasse, aber die Mascara selbst ist trockener geworden und dadurch irgendwie pastiger. Das Bürstchen beförderte immer mehr viel von dieser Paste ans Tageslicht, das danach schreckliche Fliegenbeine an den Wimpern bildet. Dabei erweist sich aber die Lash Princess als zickige Diva, denn mal ist das Ergebnis noch erträglich (so wie auf den Bildern) und mal muss ich andere Mascaras dazu nehmen, um das Massaker an Fliegenbeinen irgendwie in den Griff zu bekommen. Außerdem bildet sie zunehmend mehr Klümpchen, die sich wunderschön in den Wimpern verfangen.
Nun werdet ihr vielleicht sagen "dann kauf dir doch einfach eine neue Mascara, teuer ist sie ja nicht!", womit ihr auch Recht hättet, aber ich habe die Mascara erst seit 1.5 Monaten. Dass eine Mascara nach einer so kurzen Zeit, ganz egal bei welchem Preis, schon unbrauchbar ist, ist für mich kein Nachkaufargument.

Und nun bin ich hin und her gerissen. Ich möchte Volumen in meinen Wimpern und Wimpern, die mich begeistert in den Spiegel schauen lassen und genau das schafft die Lash Princess, aber nur etwa einen Monat lang bis sie anfängt pastös zu werden und dann kein Volumen mehr schafft, sondern eine Anreihung von Fliegenbeinen. Und das möchte ich nun wirklich nicht.
Ich finde das Bürstchen einzigartig, dass man sich die Seite des Bürstchens aussuchen kann und so je nach Beschaffenheit der Wimpern die Wimpern tuschen kann, ist super. Deshalb verstehe ich nun auch, wieso so viele Bloggerinnen, mit so unterschiedlichen Wimpern, auf sie schwören. Wenn man nun noch die Mascara selbst irgendwie verändern könnte, dass sie nicht so schnell pastig wird, wäre ich treue Benutzerin der Lash Princess Mascara und würde sie immer und immer und immer wieder nachkaufen. Nach nur 1.5 Monaten aber schon eine, für mich, unbrauchbare Mascara zu haben, ist aber für mich leider ein No Go. Deshalb gibts von mir, schweren Herzens, auch nur zwei Schleifen (die volle 5 wären, wenn das Ergebnis durchgängig wie zu Beginn wäre!).


(Ich möchte hier noch einmal ergänzen, dass ich die Mascara immer nach meinem besten Gewissen gut verschlossen habe!)

Wie kommt ihr mit der Lash Princess klar? Hat sie sich bei euch auch innerhalb so kurzer Zeit so massiv verändert?

Eure Elli


Kommentare

  1. Ich habe die Mascara auch geliebt, tue es auch noch immer, aber dass es ein bisschen schwieriger wurde, sie aufzutragen, ist mir auch aufgefallen. :(

    AntwortenLöschen
  2. Da ich ungern drei Mascara gleichzeitig benutze, hab ich sie noch nicht getestet, dabei juckt es mich ja schon in den Fingern ^^. Aber doooof, dass die so blöd wird nach ner Weile :/ Klar, werden Mascara trockener mit der Zeit, aber so schnell quasi unbrauchbar ist schon happig.
    Und da ich zwei verschiedene Mascara benutz (unten Wasserfest, oben normal), brauch ich eh länger, bis ich eine leer hab, da kann ich so einen "Schwund" nicht wirklich brauchen.

    AntwortenLöschen
  3. Bisher komme ich gut mit der Mascara zurecht. Mal sehen, wie sie sich im Langzeittest macht.
    Glg
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  4. Hmhmhm, ich bin ja immer froh um Langzeittests, danke für den unterhaltsamen, ausführlichen Bericht :D

    Verklumpen nach nur anderthalb Monaten geht mal gar nicht, egal wie günstig. Punkt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe die Mascara auch seit einigen Wochen und mag sie sehr gerne. Ich merke jedoch auch, dass sie langsam fester wird...

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe die Mascara gewonnen, aber da ich noch ein paar weitere Mascaras habe, konnte ich sie noch gar nicht ausprobien-bis jetzt habe ich nur Gutes über die Mascara gehört, du bist die Erste, die sie kritisiert.aber das gehört auch dazu.
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.
Back to Top