Montagsfrage: Ist Weichzeichner für Beautyblogger ein No-Go?

Diana von I need Sunshine ist nicht nur die Organisatorin der tollen Top 3 Aktionen, sondern stellt auch einmal im Monat eine spannende neue Montagsfrage, die sich meist um Themen aus der Beauty(blogger)welt drehen. Dieses mal hat sie gefragt, wie wir zum Einsatz von Weichzeichner auf Beautyblogs stehen. Dieses Thema beschäftigt mich schon länger, jedoch seit ich selbst blogge noch verstärkter, weshalb ich mir diese Frage auch gewünscht habe! In wiefern ist Bildbearbeitung okay und wie viel ist zuviel des Guten? Warum verwenden eigentlich manche Blogger Weichzeichner? Dazu möchte ich heute meine Meinung mit euch teilen.
Ich denke es ist klar, dass ich nicht über das Verkleinern von Bildern oder aufhellen rede. Natürlich stelle ich kein Bild direkt aus der Kamera hier auf den Blog, sondern bearbeite es leicht nach. Das heißt bei mir in der Regel, dass ich das Bild verkleinere (die Ladezeiten wären sonst unmenschlich) und in aller Regel etwas aufhelle oder eben etwas abdunkle. Manchmal werden Farben verfälscht, weshalb ich evt noch etwas am Farbton drehe, jedoch nur so lang, bis es dem Original am nächsten kommt. Da meine Bilder im .raw Format aus meiner Kamera kommen, kann ich das fast ohne wirkliches Eingreifen in das Ursprungsbild erledigen. Anschließend noch mein Wasserzeichen und fertig bin ich, meistens.
Auch hinter diesem Blog steckt eine ganz normale junge Frau, die keineswegs eine perfekte Haut hat, Poren und auch Pickel hat, ja selbst Fältchen und dunkle Schatten unter den Augen. Das gehört zu mir und so bin ich. Das möchte ich auch nicht verstecken, weshalb ich darauf verzichen möchte unnötig Pickel zu entfernen. Allerdings möchte ich auch ehrlich mit euch sein, denn auch ich habe zu den kleinen Retuschierwerkzeugen von Photoshop gegriffen. Nicht, wenn ich ein ganz normales FOTD zeige sondern wenn ich eine Nahaufnahme mache. Von meinem Mund oder von meiner Wange. Manchmal sieht die Haut einfach unregelmäßig aus und lenkt vom eigentlichen Produkt, das ich euch zeigen will, ab. 

Beispielsweise hatte in diesem Bild aus meiner Review zu dem MAC MSF Stereo Rose plötzlich viele Milien an meiner Wange, die einfach direkt ins Auge gestochen sind, so viele waren auch für mich nicht normal! Man hat beim Betrachten des Bildes nicht auf den wunderschönen Glanz des MSF geachtet (was ich ja zeigen wollte) sondern meine unzähligen Milien. Ich habe also das Bild bearbeitet, um den Fokus auf das Produkt und nicht auf meine Unregelmäßigkeiten auf der Haut zu lenken. Bei einer Review zu einer Foundation beispielsweise würde ich jedoch niemals meine Pickel retuchieren, denn sie zeigen auch wie gut dieses Make Up abdeckt.
Was ich jedoch nicht tun würde, ist jedes Bild zu bearbeiten und euch so den Eindruck zu verleihen, ich hätte perfekte Haut. Denn die habe ich nicht und das ist auch okay so. Letzendlich lesen wir doch Beautyblogs um die Meinung von echten Frauen zu bekommen, denn den Supermodels aus den Magazinen glauben wir nicht. Deshalb finde ich es so schade, dass manche Blogger diesem Ideal dennoch möglichst nahe kommen wollen und versuchen ihr Gesicht in jedem Bild perfekt aussehen zu lassen. Wen ich eine übertriebene Bearbeitung der Haut bei einem Blogger erkenne, frage ich mich schon "Was will sie verstecken? Wieso glaubt sie, dass sie das nötig hätte? Findet sie sich sonst nicht schön?". Irgendwie fällt es mir dann auch schwerer diesem Blogger zu vertrauen. Wie kann mir jemand sagen, dass die Creme bei ihr Wunder wirkt, wenn sie es dennoch nötig hat bei jedem Bild das Gesicht zu verschönern?
Ich glaube der Unterschied macht die Stärke der Bearbeitung, wie offensichtlich das ist und auch wie häufig es vor kommt.
Man hat endlich Zeit dieses aufwendige Make Up für den nächsten Contest zu schminken und genau jetzt sprießt ein dicker Pickel an der Augenbraue, der in jedem Foto laut "Hallo" schreit? Dann mach den Pickel weg. Mach ihn weg, aber bitte so, dass ich nicht sehe, dass er entfernt wurde. Ich möchte nicht auf den ersten Blick erkennen, dass hier Photoshop für die Schönheit gesorgt hat.
Sehe ich jedoch einen Blog, auf dem fast jedes Gesichtsbild bearbeitet ist und die Person auch mit 30 Jahren noch keine kleinen Fältchen unter den Augen hat, verliere ich das Interesse an diesem Blog, weil die Person dahinter für mich nicht authentisch ist.
Ich fände es schön, wenn sich Blogger mehr mit dem Thema Bildbearbeitung auseinander setzen würden und auch so die Möglichkeiten erlernen, wie man mehr als den Bildern herausholen kann. Weichzeichner auf Bildern kann in kleinem Maße gut aussehen, meist endet es aber in einem verschwommenen Brei, der etwas Hautfarbe besitzt. Das finde ich auch einfach nicht ästhetisch. Es gibt so viel elegantere Methoden seine Hautunreinheiten wegzuschummeln.

Wie seht ihr das? Wie viel Bearbeitung ist okay? Ist die Bearbeitung in meinem Beispiel schon zuviel? In wiefern bearbeitet ihr eure Bilder?

Eure Elli

Labels: