Follow my blog with Bloglovin
Nachdem ich hier über meine Vorgeschichte erzählt habe, habe ich auch angekündigt meine Haarpflege vorzustellen mit der ich meine Haare wieder auf den Weg der Besserung gebracht habe.  Perfekt sind meine Haare noch lange nicht, aber ich merke wie sie sich langsam erholen. Ich denke das hab ich unter anderem auch diesen Produkten zu verdanken!
Ich nutze die Resistance Reihe von Kerastase, weil sie mir von meiner Friseurin empfohlen wurde. Ich werde nicht zu jedem Produkt eine ausführliche Review tippen, denn das würde den Rahmen dieses Posts sprengen. Wenn ihr jedoch an einer Review zu einem Produkt interessiert seid, dann hebt die Hand und ab damit in die Kommentare :)
Beginnen wir mit dem Shampoo, dem Bain Force Architecte welche für den Erosionszustand 3-4 konzipiert wurde. Diese Stufe entspricht der Pflege für stark strukturgeschädigtes Haar. Das Shampoo gibt es auch für die Stufen 1-2. 
Ich wasche mir mit dem Shampoo zweimal die Haare, wie es auf der Rückseite beschrieben wird. Beim ersten durchwaschen schäume es gar nicht auf, dafür jedoch beim zweiten Mal. Ich nutze dabei immer nur etwa einen Euro großen Klecks für meine Haare und gebe das Shampoo nur auf meinen Haaransatz. Anschließend wasche ich es über meine Haarlängen aus damit auch diese gereinigt werden. Die Haare fühlen sich danach gesäubert an, jedoch "quietschen" sie nicht, was ich sehr angenehm finde. Ich habe das Gefühl, dass solche Shampoos bei mir eher austrockend wirken. 

Anschließend nutze ich die Ciment Anti-Usure Spülung. Diese ist für den Erosionszustand 1-2 und somit eigentlich nicht reichhaltig genug für mich, aber es gibt leider keine Spülung für meinem Erosionszustand. Davon gebe ich etwa einen Haselnuss großen Klecks in die Spitzen und Längen und lass es einige Minuten einwirken. Nach der Spülung fühlen sich meine Haare viel weicher an und lassen sich viel besser kämmen als früher! 
Bereits nach diesen beiden Produkten sind meine Haare viel weicher geworden und sie haben angefangen zu glänzen! Das hat mich so gefreut und überrascht, denn das haben sie bei mir noch nie! 
Alle zwei Wochen etwa nutze ich diese Haarkur von Redken aus der Extreme Serie, die Strength Builder Plus Kur. Wenn ich sie nutze, reinige ich zuerst meine Haare mit dem Shampoo und trage anschließend die Kur auf. Manchmal lasse ich sie bis zu 30 Minuten einwirken, wenn mir die Zeit fehlt auch nur 5 Minuten. Anschließend wasche ich die Kur aus und trage meine Spülung auf. Diese Kur bewirkt wahre Wunder auf meinen Haaren! Sie werden noch viel geschmeidiger und seidiger, sie fühlen sich an wie die Haare der Models in den Werbungen aussehen. 

Jeden Abend gebe ich noch einen Pumpstoß von diesem Öl in die Haare. Ob meine Haare durch dieses Öl besser wurden, kann ich nicht sagen, denn ich glaube dass es eine Kombination aus allen Produkten war. Aber durch dieses Öl kann ich meine Haare sehr angenehm kämmen und auch die Knoten bilden sich nicht so schnell. Die Haare sehen nicht fettig aus, auch wenn man etwas zu viel erwischt. Mir kommt es fast so vor, als würden die Haare das Produkt aufsaugen.

Das waren die Produkte auf die ich momentan schwöre und auch nicht mehr aus meinem Bad wegdenken möchte. Weitermachen möchte ich in der Rubrik Haarige Angelegenheiten mit meiner Waschroutine.

Auf welche Produkte könnt ihr in Sachen Haarpflege nicht mehr verzichten?

Eure Elli


Heute gibt es ein sehr dunkles Naildesign. Schwarze Nägel habe ich schon länger nicht mehr getragen und dementsprechend ist der Lack leider etwas eingetrocknet und war schwer aufzutragen. Da ich heute auf ein Konzert gehe, dachte ich mir, dass die Farbe mal wieder ganz gut passt. 





Um das Ganze etwas aufzupeppen mussten Studs und Glitter her. Benutzt habe ich p2 500 Eternal, essence nail art special effect topper 13 Mrs And Mr Glitter und gelbgrüne und blaue Nieten. Damit alles einige Tage hält, habe ich es mit dem essence Gel Nails at Home System versiegelt. 




Die kleinen bunten Nieten sind fluoreszierend, so sieht es im Schwarzlicht aus: 




Welchen Nagellack habt ihr früher oft getragen und irgendwann stehen lassen? 

Eure Anna
In der Rubrik "Erster Eindruck" soll es, wie ihr bereits gemerkt habt, keine ausführlichen Reviews geben, sondern kurze Eindrücke die ich nach ein paar Mal spielen von diesen Produkten habe. Das betrifft meist dekorative Kosmetik, denn man merkt in der Regel bereits nach einigen Aufträgen ob das Produkt einem zusagt und wie es sich im Laufe des Tages verhält.
So geht es heute um ein neues Schätzchen bei mir, dem sündhaften Box o'Powder Sugerbomb aus dem Hause Benefit. 

Ich war vergangene Woche am Benefit Counter um mir meine Augenbrauen machen zu lassen (wollt ihr dazu einen Bericht oder seid ihr bereits übersättigt?) und mich anschließend beraten zu lassen was Augenbrauenprodukte angeht. Als ich dann da saß mit angemalten Augenbrauen, wollte mir das Benebabe (könnt ihr euch wirklich an die Bezeichnung gewöhnen?) noch "einige Produkte zeigen" und trug bunt auf meinem Gesicht etwas Lidschatten, Lipgloss, Kajal und eben dieses wunderbare Rouge auf. Als ich mich im Spiegel betrachtete war es um mich geschehen. Ich sah so frisch aus, oder wie es so schön heißt "wie von der Sonne geküsst". (Irgendwie kann ich so schwärmend nur über Blushes reden, irgendwas muss kaputt bei mir sein :) ) Ohne lange nachzudenken habe ich es mitgenommen, da der Preis dank eines Gutscheins verkraftbar war. 
Auf dem Foto könnt ihr bereits erkennen, dass sagenhafte 12g Produkt in dieser süßen Box enthalten sind. Das ist doppelt so viel wie in meinen MAC Blushes. So gesehen sind die 33€ die ich dafür zahlen musste fast verkraftbar, denn es wird ewig halten! Sorgen macht mir viel mehr die Pappverpackung. Sie wirkt zwar an sich stabil, jedoch habe ich bei jedem Öffnen Angst dass es an der Knickstelle abreißt. Da wäre mir die alte Verpackung lieber, bei der man den Deckel einfach abnehmen konnte.

Das Blush besteht aus vier verschiedenen Farben, welche aber mit einem Rougepinsel nicht einzeln entnommen werden können. Jedoch kann man variieren welche Töne man kräftiger wünscht und welche weniger. Das Benebabe hat mir jedoch den Tipp gegeben mit dem Blush auch ein Augen Make Up zu schminken, denn mit dem kleinen Lidschattenpinsel lassen sich die Töne einzeln ganz wunderbar entnehmen. Somit kann man das Blush auch zweckentfremden wenn man zB bei einem Wochenendtrip nicht viel Gepäck mitnehmen möchte. Sehr praktisch!
Ein kleiner Pinsel ist ebenfalls dabei, der unterwegs sicher gute Dienste erweisen kann, jedoch habe ich ihn noch nicht getestet. Zuhause nutze ich lieber meine normalen Pinsel. Der beiliegende Pinsel ist sehr weich, hat aber nicht sehr viel Widerstand, weshalb er sicher auch keine allzu harten Kanten hinterlässt.
Beim Swatch habe ich versucht von allen Farben gleichviel zu entnehmen, wie ich es auch auf meinen Wangen tragen würde. Es ist ein peachiger Ton, mit einem leichten bräunlichen Einschlag. Es enthält sehr viel Schimmer, weshalb er an dunkleren Typen auch gern als Highlighter verwendet wird. Da ich jedoch so ein helles Häutchen bin, kann ich ihn ohne Probleme als Blush tragen, jedoch spare ich mir dann den Highlighter. Das wäre mir dann doch eine Spur zu viel Glitter im Gesicht. Er gibt nicht viel Farbe ab, für den Swatch musste ich mit meinem Finger einige Kreise durch das Rouge ziehen und auch etwas schichten. Jedoch empfinde ich das nicht als zwingend negativ. Man kann Sugarbomb auf anderen Blushes tragen, oder eben leicht geschichtet auch alleine, man sieht nicht angemalt aus. Es ist mir wesentlich lieber wenn Blushes weniger Farbe abgeben, als dass man direkt aussieht wie in den Farbeimer gefallen.
Die große Überraschung war für mich die Haltbarkeit. Normalerweise verschwindet bei mir so gut wie jede aufgelegte Wangenröte nach etwa sechs Stunden, jedoch hält dieses Produkt wirklich lang an meinem Gesicht, selbst abends kann man das Blush noch erkennen! Das hat mich restlos überzeugt!
Ich bin wirklich sehr froh dieses Rouge gekauft zu haben, auch wenn es sehr teuer war. Letztendlich hat man wirklich lange was von diesem Produkt. Vor allem die Haltbarkeit hat mich überrascht.


Habt ihr auch ein Box o'Powder zuhause und seid ihr davon auch so begeistert wie ich? Seid ihr interessiert ein einem Look mit Sugarbomb auf den Augen?

Eure Elli

Ich wollte eine ganze Rubrik meinen Haaren widmen. Da ich einige Beiträge (unter anderem eine kleine Serie über meine Waschgewohnheit) zu dem Thema geplant habe, dachte ich würde eine Einführung in meine Haargeschichte nützlich sein. Nicht jeder hat die selben Haarprobleme und was bei mir zu Wundern verhelfen kann, richtet bei euch eine Marge Simpson mäßige Katastrophe an.  Hier möchte ich mich über meine eigenen Erfahrungen mit euch austauschen, euch vielleicht Tipps geben und natürlich könnt ihr mir auch gern eure Verbesserunsvorschläge oder Tipps hier lassen.

Also fangen wir mit der munteren Geschichtenkiste aus dem Hause Obstgartentorte an.
Meine Ausgangslage sind leichte Naturlocken, keine wilde Krause, aber etwas stärkere Wellen. Wellen neigen zu Trockenheit und sind gerne mal etwas strohig, so auch bei mir. Seit ich denken kann hatte ich trockene, spröde Haare ohne viel Glanz. Viel habe ich mir dabei nie gedacht, denn mit Spliss oder Haarbruch hatte ich keinerlei Probleme. Selbst bei der unbeliebten Länge die auf den Schultern aufliegt und dadurch noch mehr Reibung an den Spitzen erzeugt, hatte ich keinen Spliss an meinen Haaren gemerkt. Demnach sah ich auch keinen Grund meine Haare öfter als einmal im Jahr beim Friseur nachschneiden zu lassen. Ich nutze immer Shampoo aus der Drogerie, wobei ich keine bestimmte Marke hatte der ich vertraut habe, einzig habe ich immer die Pflegeserie für trockenes und strapaziertes Haar genommen. Einen Unterschied zwischen den verschiedenen Shampoos konnte ich an meinem Haar nicht feststellen. Besonders seidig oder glänzend waren sie nie. Gewaschen habe ich sie in der Regel alle 2-3 Tage, jedoch eher aus Gewohnheit. Geföhnt habe ich meine Haare eigentlich nie, denn meine Naturwelle kommt durch das Trocknen an der Luft viel besser zur Geltung, jedoch habe ich meine vordere Ponypartie immer wieder mit dem Glätteisen gequält, weil ich dort unschöne Wirbel habe oder seltsam fliegende Haare. Mehr Beachtung habe ich meinen Haaren nicht geschenkt. Vielleicht mal eine Kur, aber das auch eher sehr unregelmäßig.
Ich habe meine Haare nicht gut behandelt, aber sie haben es mir viele Jahre verziehen. Niemals wäre ich auf die Idee gekommen meine Haare als "Problemhaare" zu bezeichnen. Sie wuchsen fröhlich vor sich hin ohne dass ich mich darum bemüht hätte.
Wie ihr merkt, schreibe ich in der Vergangenheit, denn etwa vor einem Jahr im Herbst 2012 hat sich das ganze schlagartig geändert. Ich hatte großen privaten Stress und habe meinen Haaren noch viel weniger Beachtung geschenkt als ohnehin schon. Immer häufiger habe ich die Spülung weggelassen und nur mit sehr aggressivem Shampoo (Balea Pure & Fresh Shampoo welches bekanntlich ein Reinigungsshampoo ist und nicht für jeden Tag kontzepiert ist) gewaschen und bekam für mein achtloses Verhalten bald die Quittung. Ich bekam unglaublich viel Spliss und meine Haare fingen an zu brechen. Jedesmal wenn ich mir durch die Haare gefahren bin, hatte ich einen Büschel Haare in der Hand, etwa 5-15 Haare. Wirklich jedes mal. Ich wusste. dass ich die kaputten Spitzen abschneiden musste, aber wollte meine mittlerweile stolze Länge nicht verlieren und schob so den Besuch beim Friseur immer weiter vor mir her.  Dieser Haarbruch nahm im laufe diesen Jahres bedenkliche Ausmaße an. Ganze kleine Regionen auf meinem Kopf waren abgebrochen und standen wie kleine Hörner von meinem Kopf weg. Es sah nicht nur unschön aus, ich machte mir auch schlicht Sorgen. Ich wollte doch nicht ohne Haare bleiben! Aber nicht nur der Haarbruch machte mir zu schaffen, auch haben sich immer mehr kleine Knoten gebildet, vorallem im Nackenbereich, die sich kaum und nur mit vielen Tränen auskämmen ließen. Wie kleine Dreadlocks sahen sie aus, richtig verfilzt! Auch wenn ich sie täglich kämmte, kamen sie immer wieder.
So habe ich mir im August 2013 ein Herz gefasst und bin zum Friseur. Die nette Dame war leicht schockiert über den Zustand meiner Haare, aber versicherte mir dass man auch das in den Griff bekommen kann, ich müsse nur meine Haare wirklich anfangen zu pflegen. Sie erklärte mir, dass meine Haare strukturgeschädigt ist und es deshalb so stark abbricht. Die Knotenbildung erklärte sie damit, dass die Schuppenschicht am Haar (die äußerste Haarschicht) aufgefächert ist und diese sich in einander verhaken. Ich musste also meine Schuppenschicht glätten und wieder aufbauen, damit meine Haare wieder gesund werden.

Die Friseurin hat mir anschließend Produkte empfohlen, welche ich auch direkt mitgenommen habe. Da ich sehr begeistert bin von der Haarpflege, werde ich sie in einem kommenden Post vorstellen und euch zeigen womit ich meine Haare wieder auf den Weg der Besserung gebracht habe und mittlerweile sehr zufrieden bin mit der Entwicklung. Ich habe viel verändert was Pflege- und Waschgewohnheiten angeht und möchte euch gerne dazu in weiteren Beiträgen teilhaben lassen :)

Was sind eure Haargeschichten? Hattet ihr auch schon so starke Probleme die euch zum Umdenken gebracht haben?

Eure Elli
Manchmal packt mich die Schminklust und ich schminke mich komplett, um es anschließend wieder abzuwaschen. Irgendwie klingt das ganz schön verrückt, aber ich hab wahnsinnige Freude daran. Dann dreh ich die Musik auf und sing wie ein Kind zu Britney Spears mit. So auch gestern. Glücklicherweise war es noch hell draußen (von der Sonne jedoch keine Spur), so konnte ich das ganze bildlich festhalten. 
Ich wollte den Lidschatten Ex Pistols aus der Rocking Royals LE ausprobieren. Jeder schwärmt in den höchsten Tönen von ihm, jedoch finde ich ihn an mir zu schimmrig. Im Alltag bevorzuge ich gedecktere Farben und ein mattes bzw leicht schimmriges Finish. Für solche Launen bei denen ich nur darauf los schminken möchte sind solche Lidschatten jedoch ideal. Den leichten grünlichen Einschlag von Ex Pistols wollte ich durch den Lidschatten Green Smoke von MAC unterstreichen. In den Außenwinkel platzierte ich ein kräftiges Grün, das leider auf den Bildern gar nicht so strahlend aussieht wie ich es mir erhofft habe. Schmerzlich habe ich Humid von MAC vermisst, der ist mir aber leider komplett zerbröselt und nicht mehr zu gebrauchen. 


Im Gesicht habe ich es ruhiger gehalten mit einem bräunlichen Blush (MAC Harmony) und meinem Lieblingslippenstift Twig, auf den ich gestern bereits eine kleine Lobeshymne losgeworden bin. 
Mir gefällt der Look sehr gut, vor allem abends zum Ausgehen werde ich ihn sicher nachschminken!

Hier noch einmal die verwendeten Produkte auf einen Blick:
  • Bourjois healthy mix serum
  • MAC select moisturecover in NW 15
  • Catrice Velvet Metal Eyeshadow in Ex Pistols
  • MAC Lidschatten in Green Smoke 
  • Makeup Academy Lidschattenpalette Undressed
  • Makeup Academy Lidschattenpalette Glamour Nights
  • MAC Blush in Harmony
  • MAC Lippenstift in Twig
  • L'Oreal Super Liner in schwarz
  • Max Factor False Lash Effect Mascara in schwarz
Habt ihr auch manchmal Lust euch zu schminken, auch wenn ihr den Tag eigentlich nur Zuhause verbringt?

Eure Elli



Der Herbst neigt sich langsam leider dem Ende und der Winter erhält Einzug. Es ist schlagartig so kalt geworden, keine Spur mehr vom goldenen Herbst. Vielmehr gehe ich ohne meine Winterjacke nicht mehr aus dem Haus und versuche die Allgemeinheit mit meinem Zähneklappern nicht zu stören. Ich mag Kälte nicht, ich glaube das merkt man. Den Herbst verbinde ich vielmehr mit den letzten Sonnenstrahlen, langen Spaziergängen durch Parks, Tee und endlich wieder dunklen Lippen!

Als ich das Thema der Blogparade von MissCocoGlam las, war mein erster Gedanke "Tee und Lippenstift!". Im Sommer finde ich dunklen Lippenstift meist zuviel, der Sommer ist leicht in meiner Vorstellung. Da trag ich an warmen Tagen am liebsten so wenig wie möglich Make Up, es schmilzt in der Sommerhitze sowieso nur auf dem Gesicht und man sieht in den Sommerstrahlen ohnehin automatisch viel besser aus. Insgeheim kann ich es aber kaum erwarten meine dunklen Lieblinge wieder zu tragen sobald die Blätter von den Bäumen fallen. Meine 3 liebsten Lippenstifte möchte ich euch jetzt vorstellen. Natürlich hat sich meine Lieblingstasse auf alle Bilder mit eingeschlichen, denn eigentlich trifft man mich im Herbst und Winter niemals ohne eine wärmende Tasse Tee in der Hand an.


Beginnen wir mit Twig von MAC. Den Lippenstift habe ich mir im Januar (glaube ich...?!) gekauft und direkt ins Herz geschlossen. Er ist leicht dunkler, aber immernoch sehr dezent. Der Farbton geht ins bräunliche, aber hat noch genug rosa Anteil, sodass man nicht aussieht als hätte man zuviel Schokokuchen genascht. Ich würde ihn als dunkleres Rosenholz beschreiben. Durch sein Satin Finish (mein Lieblingsfinish, das werdet ihr noch merken) hält an an meinen Lippen sehr lang, auch viel reden, trinken und eine Kleinigkeit essen ist kein großes Problem, nach größeren fettigen Speißen muss er aber nachgezogen werden. Ich trag ihn gerne im Alltag, denn er passt sich vielen AMUs an und drängt sich nich in den Vordergrund. Vielleicht kann man ihn auch als meinen Lieblingslippenstift bezeichnen.

Dieser Lippenstift ist erst vor einigen Wochen in meiner Sammlung eingezogen, aber einen Platz in meinem Kosmetikherz hat er sich bereits erkämpft. Es handelt sich um Amorous von MAC, welcher ebenfalls ein Satin Finish hat. Im Vergleich zu Twig ist er dunkler und hat einen höheren lila Anteil, weshalb er auf meinen Lippen auch nicht so natürlich aussieht wie Twig. Ich finde Amorous is eine wunderschöne Herbstfarbe, die vielen hellhäutigen Mädchen stehen kann, wenn sie sich trauen bräunlichen und dunklen Lippenstift zu tragen. Auch dieser Lippenstift (so wie alle Satin Finish Lippenstifte die ich besitze) hält bei mir viele Stunden. 

Natürlich darf im Herbst auch ein kräftiges Rot nicht fehlen. Mein Liebling ist erneut von MAC und natürlich auch wieder ein Satin Finish, und zwar Just A Bite. Dieser erschien im Rahmen der Indulge LE im Herbst und ist leider limitiert gewesen. Es ist ein sehr kräftiges Rot, leicht blaustichig und eher kühl. Ein wahres Blutrot! Als ich ihn vor kurzem in der Uni getragen habe, wurde ich auf ihn angesprochen und mir wurde gesagt ich sehe aus wie aus den Vampirfilmen entsprungen mit meiner hellen Haut und den blutroten Lippen. Für die Farbe gehört eine Portion Mut sie im Alltag zu tragen, aber ich finde es lohnt sich. Dunkelrote Lippen erfordern kein aufwendiges AMU um gut und gestylt auszusehen, weshalb es ein schneller unkomplizierter Look ist, der trotzdem besonders und auffallend ist. 

Was verbindet ihr mit dem Herbst? Tragt ihr auch so gern eine dunkle Lippe wenn die Tage kürzer werden?

Eure Elli
Auf die „Superheroes“-Limited Edition von essence hatte ich mich sehr gefreut, denn für Effektnagellacke bin ich immer zu haben. Im dm bin ich ein Weilchen drumherum geschlichen und habe mir letztendlich nur eine von den sechs Fläschchen gekauft. Entschieden habe ich mich für die Farbe 06 the awesome. Die Trägerflüssigkeit besteht aus einem transparenten rosafarbenen Lack mit leichtem Stich ins Bläuliche und verschieden großen Glitterflakes in rosa, silber und mit Holo-Effekt. 


Da der Lack auch nach zwei Schichten noch sehr transparent ist, habe ich als Basis einen schimmernden pinken Lack von Sabrina Rudnik Cosmetics verwendet, den ich vor einiger Zeit in meiner Pink Box hatte. Darüber kamen zwei Schichten „the awesome“ und zum Abschluss eine Schicht essie good to go.


Die Trocknungszeit ist nicht zu lang und nicht zu kurz, was den Auftrag sehr angenehm macht. Die „Galaxy Flakes“ lassen sich gut verteilen und sammeln sich nicht an der Nagelspitze, wie ich es von anderen Glitzerlacken kenne.

Ich mag das Ergebnis sehr. Die zwei Schichten mit den verschieden großen Glitzerpartikeln geben dem Design viel Tiefe und lassen es leicht gelartig erscheinen. Leider kommt der Effekt auf den Fotos nicht so gut raus, wie es in Wirklichkeit aussieht.



Leider hat der Nagellack sich über Nacht etwas zusammengezogen und es sieht aus, als wäre schon Tipwear entstanden.



Zur Haltbarkeit kann ich nicht viel sagen, da mit meinem Überlack alles mehrere Tage hält, ohne zu Splittern.

Trotz kleiner Mängel bin ich froh, dass ich von den Superheroes-Lacken diesen ausgewählt habe. Für den Preis von 1,99 € kann man nichts sagen und ich werde ihn bestimmt öfter tragen.


Wie hat euch diese Limited Edition gefallen? Was habt ihr euch davon gekauft?

Eure Anna



Ich bin Anna, 22 Jahre alt und ebenfalls Studentin. 
Elli und ich kennen uns schon seit einigen Jahren und deshalb muss ich hier natürlich meinen Senf dazu geben!
Da ich ein Nagellackjunkie bin, werde ich jede Woche etwas zu diesem Thema schreiben, um Infos und Ideen mit euch zu teilen.
Ich bin sehr gespannt und hoffe, ihr seid das auch! ;)

Eure Anna
'"Neulich in der Drogerie..." so könnten leider ganz viele Beiträge bei mir anfangen, ich habe den Fluch und Segen zugleich direkt neben einer zu wohnen. Die Versuchung nach der Uni noch schnell vorbei zu schauen ist da sehr groß. Gottseidank ist es nur eine kleine Filiale, welche aktuelle LE's meist erst sehr spät führt und auch sonst nur eine kleine Abteilung für die dekorative Kosmetik reserviert hat. Nichtsdestotrotz schlenderte ich neulich wieder in die besagte Drogerie Filiale und entdeckte am Astor Stand die Skin Match Care BB Cream zusammen mit der Big & Beautiful False Lash Look Mascara als Päckchen geschnürt. Man bekommt die Mascara zur BB Cream gratis dazu. Probieren kann man's doch, wenn nich so teuer wars nicht. Knappe 6,50€ hab ich für die 30 ml BB Cream und 9 ml Mascara gezahlt, na wenn das kein Schnäppchen ist!

Erstmal wieder zurück zu den Fakten: Gekauft habe ich die Farbe 100 Ivory, es gibt aber noch eine zweite dunklere Farbe 200 Nude. Enthalten sind wie bereits oben erwähnt 30 ml und kostet etwa 6,50€ (den Kassenzettel habe ich natürlich nicht mitgenommen, ich Dussel). Das Versprechen des Herstellers lautet wie folgt:
Täglicher 5-in-1 Beauty Balm. Spendet 24H Feuchtigkeit für ein ebenmäßiges und natürliches Finish. Für eine sichtbar gleichmäßige und strahlende Haut. Schützt mit Lichtschutzfaktor 25. Kann auch in Kombination mit Make Up getragen werden.


Zuhause angekommen habe ich die Beiden neuen Schätzen von ihrer Umverpackung aus Plastik befreit und mir fiel sofort das Gewicht der BB Cream auf. Nicht positiv, leider. Gewiss sind die angegebenen 30 ml enthalten, jedoch ist die Tube nur zur Hälfte etwa gefüllt mit Produkt! Da wird dem Kunden (mal wieder) vorgegaukelt mehr Produkt für sein Geld zu bekommen. Bekannt ist das Prinzip natürlich, aber irgendwie hat es immer einen bitteren Beigeschmack. 
Dann begann das übliche Ritual, erneuter Swatch auf dem Unterarm, auftragen im Gesicht, einige Stunden tragen, immer wieder in den Spiegel blicken ob sie noch da ist wo sie sein soll. 
Nach dem ersten Swatch war ich bereits etwas enttäuscht. Die Farbe hat bereits im Laden nicht ideal gepasst, jedoch sind dort auch die Lichtverhältnisse anders als bei Tageslicht und dachte mir deshalb nicht allzuviel dabei. Manchmal wirkt Foundation noch etwas heller auf der Haut wenn man es dünner verstreicht. Ich gebe zu, manchmal bin ich beim Swatch im Laden auch etwas nachlässig. Zumindest wenn es sich um ein recht günstiges Produkt handelt. Teure Foundation lass ich mir am Counter noch direkt auftragen und beobachte die Entwicklung auf der Haut mehrere Stunden bevor ich kaufe.
Die BB Cream ist eindeutig schlichtweg zu dunkel für mich. Ich konnte blenden und noch mehr blenden, aber die Farbe passte nicht. Wie habe ich im Laden angenommen diese Farbe könnte zu mir passen? Ich habe anschließend mit allen anderen hautperfektionierenden Mittelchen die ich Zuhause hatte verglichen. Man sieht ganz gut, dass meine favorisierte Bourjois healthy mix am hellsten ist und sich auch am Besten meiner Haut anpasst. Die BB Cream von Astor ist in etwa so dunkel und rotstichig wie die getönte Tagespflege von Clinique. Entscheidend ist hier jedoch die unterschiedliche Textur. Man kann ganz gut auf dem Bild erkennen, dass das Clinique Produkt viel flüssiger ist, es fühlt sich auch auf dem Gesicht viel feiner und leichter an, jedoch ist die Deckkraft auch entsprechend schwächer. Jedoch lässt sie sich durch diese leichte Textur gut und leicht mit der Haut verbinden und passt sich auch gut der Hautfarbe an. Die Astor Skin Match BB Cream hingegen ist viel pastiger, ähnlich der Manhatten BB Cream.

Kick mich bitte an zur besseren Lesbarkeit

Auf dem Gesicht verteilt merke ich, dass es nicht angenehm ist sie aufzutragen. Mann muss Arbeit aufwenden um sie schön mit der Haut zu verbinden. Lange hab ich sie auf dem Gesicht hin und zurück bewegt und war immer noch nicht zufrieden. Man sieht dass man etwas auf der Haut hat und man spürt es irgendwie auch. Das Hautgefühl ist nicht sehr angenehm. Die Farbe ist auch auf dem Gesicht für mich zu dunkel, wenn ich sie auf dem kompletten Gesicht auftrage sieht sie zwar nicht unnatürlich nach Solarium aus, aber man erkennt einen Unterschied zum Hals. Morgens hab ich nich die Zeit und Nerven lange meine Foundation in den Hals zu verblenden um sie für mich passend zu machen. Da hab ich andere Mittelchen die einfach besser an mir funktionieren. Selbst mein Concealer wirkt unnatürlich hell unter den Augen, obwohl er das sonst nicht ist. Die Deckkraft würde ich als mittelmäßig beschreiben. Sie hinterlässt an meiner Haut ein sehr ebenmäßiges Hautbild ohne angemalt auszusehen. Das Finish finde ich sehr gut, ich gänze nicht nach dem Auftrag und muss auch nicht nachpudern, wobei ich den super matten Look an mir auch nicht gern mag. Man könnte es auch als Satin Finish bezeichnen. Bei öliger Haut muss evt nach einigen Stunden abgepudert werden. 
Abends beim Abschminken hat man die Deckkraft der BB Cream noch auf dem Gesicht erkennen können, demnach bin ich mit der Haltbarkeit sehr zufrieden. Das Abschminken funktionierte auch ohne größere Probleme, mein tägliches Waschgel hat es mit Leichtigkeit herunter genommen. 
Rechte Gesichtshälfte mit der Astor BB Cream - Das komplette Gesicht - Mit Concealer
Nach diesen Enttäuschungen steht für mich auch nach nicht langer Testphase fest, dass diese BB Cream und ich einfach keine Freunde werden. Wir passen nicht zusammen und haben andere Interessen. Gut das kann man so akzeptieren, andere BB Cream Mütter haben auch schöne Söhne an dennen ich meine Fingerchen noch nicht hatte :)
Abschließend wollte ich die Mascara zeigen die es gratis dazu gab. Viel kann ich zu ihr nicht sagen und möchte auch kein voreiliges Urteil fällen, der erste Eindruck was in Ordnung, vom Hocker gerissen hat sie mich allerdings erstmal (!) nicht.
Übrigens wurden beide Produkte in meinem Face of the Day gestern bereits genutzt und können da gern nochmal in Aktion angesehen werden.

Was macht ihr mit Produkten die irgendwie einfach nicht zu euch passen? Braucht ihr sie doch auf oder verschenkt ihr die Produkte direkt?

Eure Elli
Wenn das Wetter immer dunkler und kälter wird, packt mich die Lust am Schimken kaum mehr. Vorallem lässt die Motivation mit bunteren Farben herumzuspielen ebenfalls nach. Morgens siehts momentan bei mir so aus: Heller beiger Cremelidschatten, bisschen Lidfalte schattieren, Lidstrich, Mascara und etwas Röte auf die Wangen, Fertig! Am besten wird das ganze noch im Bett unter der warmen Decke zelebriert, die Welt ist doch so gemein und kalt da draußen!
Um jetzt meinen Gewohnheiten und dem Wetter zu trotzen habe ich mich an einer bunteren Version eines Alltags Make-Ups versucht. Keine große Farbexplosion auf dem Auge, aber dennoch ein kleiner farblicher Blickfang. 



Den farblichen Fokus wollte ich bei den Augen lassen, weshalb ich Rouge und Lippenstift eher neutral gewählt habe. Außerdem wollte Babyblush noch auf meinem Gesicht fotografiert werden! Dazu passend hab ich die Lippen in einem Ton gehalten der meiner Lippenfarbe entspricht und wie ungeschminkt aussieht (oder man kanns auch my lips but better nennen, hab ich gehört).  Die verwendete BB Cream von Astor hab ich neu gekauft, einen ersten Eindruck Post wird es dann morgen hier geben.

Diese Produkte hab ich für diesen Look verwendet:
  • Astor Skin Match Care in 001 Ivory
  • MAC Select Moisturecover in NW 15
  • MAC Paint Pot in Bare Study als Base
  • Catrice Absolute Eye Color 590 Dorian's Grey auf dem beweglichen Lid
  • Catrice Absolute Eye Color 250 Swimming With Dolphins in der Lidfalte
  • Catrice Absolute Eye Color 350 Starlight Expresso im äußeren Viertel
  • Catrice Absolute Eye Color 490 Vanessa's Paradise als farblicher Akzent und am unteren Wimpernkranz
  • MAC Sheertone Blush in Blushbaby
  • L'Oreal Super Liner in schwarz
  • Astor Big & Beautiful False Lash Look in schwarz
  • Nicht aufs Bild geschafft aber nicht weniger wichtig: MAC Lipstick in der Farbe Patisserie
Mir ist bewusst, dass einige der verwendeten Catrice Lidschatten nicht mehr erhältlich sind. Jedoch sehe ich meine Rubrik "Geschminktes" als meine kosmetische Spielwiese an und soll euch nur als Inspiration dienen! Wenn ihr die genauen Farben nicht zuhause habt, dann verwendet ähnliche. Wenn euch Blau am Auge nicht steht, verwendet Orange oder eine andere Farbe. Es geht nur um den Stil und darum zu zeigen wie ich so tagtäglich herumlaufe.

Abschließend noch einmal der Look im Gesamten auf meinem Gesicht



Mir gefällt das sehr gut, einen kleinen Farbklecks zu haben. Es lockert das Make-Up irgendwie auf und wirkt verspielter. 
Schminkt ihr euch im Herbst/Winter anders als im Sommer? 

Eure Elli


Vor einigen Tagen hatte ich früher Schluss in der Uni und wollte noch am MAC Counter vorbei um mir die neue Divine Night LE anzuschauen. Es grenzte an ein Wunder, aber es lachte mich nichts an. Irgendwie hat das meinen Geldbeutel nicht befriedigt und die Scheine wollten förmlich hinaushüpfen (typisch...). So blieb ich bei den Blushes stehen und fragte die nette MAC Verkäuferin nach einem natürlichen Blush den ich zu allem tragen kann, egal ob mit einem Lippenstift oder eben nicht. Ein Blush für den Alltag, die Uni sozusagen.
Sie trug mir den Blush Blushbaby auf und ich blickte in den Spiegel. WOW was für eine natürliche, leichte Wangenröte. Nicht auffällig, nicht extrem, keine besonders knallige Farbe, einfach nur gesund, ausgeschlafen, frisch. Endlich keine besorgten Fragen mehr ob ich krank werde, ich sei so blass. Es war um mich geschehen, den musste ich haben. 
Ich muss zugeben, dass ich niemals auf ihn aufmerksam geworden wäre, denn normalerweise lenken die stark rötlichen, pinken oder koralle Töne viel mehr meinen Blick auf sich. 

Aber nun mal Schluss mit den Geschichten, zurück zu den harten Fakten.
Bei Blushbaby handelt es sich um einen Sheertone Blush, also einer weniger stark pigmentierten Farbe. Man muss nicht ewig im Pfännchen rühren um Farbe auf die Wangen zu bekommen, aber man sieht auch nicht sofort aus als wäre man mit Anlauf in einen Eimer Farbe gefallen. Eben genau richtig, wenn morgens wieder Zeitmangel herrscht und man ihn schnell auf den Wangen auftragen möchte. Natürlich kann man ihn abends auch in mehreren Schichten zu einem dramatischeren Make Up nutzen. Die Farbe im Pfännchen (Achtung: großes Talent für Farbbeschreibungen!) ist ein Roséton mit einem leichten Einschlag ins bräunliche, nicht allzu warm aber meiner Meinung nach auf keinen Fall kalt. Auf meiner Haut kommt vor allem der bräunliche Unterton stark heraus, was mich jedoch gar nicht stört, ganz im Gegenteil! Ich kann mit dem Ton fast meine Kontur weglassen und sehe dennoch erholt und frisch aus. Einfach sehr natürlich.
Die Farbe verschwindet leider bei mir im Laufe des Tages ein wenig, nach 10 Stunden ist nicht mehr viel von der frischen Farbe am Morgen zu erkennen. Ob das mit der Foundation zusammenhängt, die leider ebenfalls nach 10 Stunden eher stark verblasst ist, oder es eine Kombination ist muss ich noch in den nächsten Tagen herausfinden. Allerdings sieht es eine lange Zeit (~ 6 Stunden?) sehr schön auf dem Gesicht aus!
Ich werde mich bemühen in den nächsten Tagen ein Face of the Day mit diesem Blush zu schminken damit ihr ihn in seiner vollen Pracht sehen könnt!
Übrigens habe ich für 6g am Counter 24€ gezahlt.

Was ist euer alltägliche Farbe auf den Wangen? Investiert ihr mehr in eure Kosmetik die ihr jeden Tag nutz oder greift ihr lieber zu Drogeriekosmetik?

Eure Elli
Hey!
so, der erste Stein ist gelegt und ich bewege mich nun unter die Blogger. Nach langem hin und her traue ich mich nun :)
Wer ich denn bitte bin und warum es nochmal einen Beautyblog geben soll? 
Achso, ja... mein Name ist Elli und bin 22 Jahre alt, eigentlich studiere ich Elektrotechnik. Ich verfolge schon beschämend lange die ganze Beautyszene, wenn auch aus sicherem Abstand heraus und bin mittlerweile der Meinung dass ein frischer Wind hier reingehört! Ich habe viele Ideen und kanns kaum erwarten anzufangen.
Lasst euch überraschen was hier noch zulesen sein wird!

Eure Elli 
Powered by Blogger.
Back to Top